Mi, 13. Dezember 2017

Infoveranstaltung

17.05.2015 16:54

Polizei sucht gezielt muslimische Kollegen

Die Polizei ist auf Nachwuchssuche. Aufgrund des Wandels der Bevölkerung will man auch mehr Österreicher mit Migrationshintergrund für diesen Beruf gewinnen. Das soll unter den Beamten das Verständnis für verschiedene kulturelle Verhaltensweisen erhöhen. Erstmals warb die Polizei in einem islamischen Zentrum.

Knapp 600.000 Muslime leben in Österreich, mehr als 200.000 davon in Wien, Tendenz steigend. Trotzdem beträgt ihr Anteil in der Polizei nur um die drei Prozent. "Allgemeines Ziel ist es, die Polizei so zusammenzusetzen, wie sich auch unsere Gesellschaft zusammensetzt. Das Programm gibt es schon länger", heißt es etwa aus dem Büro der Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger.

Jüngst fand eine der Veranstaltungen mit Polizei und Vertretern der Integrationsabteilung im Islamischen Zentrum Wien im Bezirk Floridsdorf statt. So glaubt ein Interessent gegenüber der ORF-Sendung "Wien heute", dass muslimische Polizisten auch mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen in der Community erzeugen können.

Kritik von Türkischer Kulturgemeinde
Kritik kommt vom Obmann der Türkischen Kulturgemeinde Birol Kilic, dass österreichische Muslime ständig auf Moscheen reduziert werden: "Man soll die wahren Gebetshäuser in Ruhe lassen und lieber in Schulen oder mittels Inseraten werben. Man sucht ja auch nicht 'christlichen' Polizeinachwuchs in Kirchen. Wir finden das ziemlich bedenklich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden