Di, 23. Jänner 2018

"Brauche Medizin"

07.04.2006 11:03

Mladic will sich angeblich stellen

Der als Kriegsverbrecher gesuchte frühere General der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat dem Bericht der Boulevard-Zeitung „Slobodna Bosna“ zufolge angekündigt, sich bald den Behörden zu stellen. Mladic habe seine Absicht in einem Telefongespräch mit der UN-Chefanklägerin del Ponte dargelegt. Die EU hat die engere Zusammenarbeit mit Serbien an die Auslieferung von Mladic geknüpft.

Das Telefongespräch sei vom serbischen Ministerpräsidenten Kostunica arrangiert worden, berichtete das Blatt. Der serbische Ministerpräsident habe Mladic am 29. März angerufen, als UN-Chefanklägerin Cara del Ponte ihn bei einem Besuch in Belgrad gefragt habe, warum er so sicher sei, dass Serbien Mladic noch vor Ende des Monats ausliefern werde.

Kostunica habe dann den Lautsprecher des Telefons eingeschaltet, so dass del Ponte hören konnte, wie Mladic erklärte, dass er sich stellen will und medizinische Behandlung benötige.

Mladic ist mitverantwortlich für Srebrenica
Serbien hatte dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zuerst eine klare Zusage zur Auslieferung gemacht. Jetzt gibt Serbien dem Druck der EU nach, die eine engere Anbindung des Balkan-Staates von der baldigen Ergreifung Mladics abhängig macht. Der Ex-General ist unter anderem für das Massaker von Srebrenica 1995 wegen Völkermords angeklagt.

EU gab Serbien bis Ende April Zeit
Seit im Februar fälschlicherweise eine Festnahme Mladics gemeldet worden war, sind die Spekulationen über seinen Verbleib nicht mehr abgerissen. Serbischen Medien zufolge verhandelt die Regierung mit Mladic darüber, sich zu ergeben. Die EU hat Serbien bis Ende April Zeit gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden