Sa, 21. Oktober 2017

Bei Polizeidirektion

15.05.2015 19:40

Salzburg bekommt eine Flüchtlings-Zeltstadt

Das Innenministerium wählte als Unterkunft für Flüchtlinge ein Areal bei der Polizeidirektion in der Salzburger Alpenstraße aus. Das Land wurde erst spät darüber informiert.

Insgesamt zwölf Zelte wurden bereits am Freitag am Sportplatz der Landespolizeidirektion an der Alpenstraße aufgebaut. Bis zu acht Personen können pro Notunterkunft untergebracht werden. Auch ein Turnsaal und Sanitäranlagen stehen zur Verfügung. "Es ist die notwendige Infrastruktur da", erklärt Alexander Marakovits vom Innenministerium, warum die Standort-Wahl ausgerechnet auf Salzburg fiel. Die Kantine kann auch die Flüchtlinge mitversorgen.

Die Landesfeuerwehr holte die Zelte und Bauteile am Feiertag in Wien ab: "Wir wurden vom Ministerium kontaktiert. Es war für uns klar, dass wir helfen", bestätigt Kommandant Leo Winter. Die beiden Fahrer legten auch noch in Thalham (OÖ), wo eine weitere Zeltstadt geplant ist, einen Zwischenstopp ein. Polizeischüler und das Rote Kreuz übernehmen den Aufbau, der am Freitag in der Früh begann. "Ein Kameradschaftsdienst. Wir wurden kurzfristig gefragt", berichtet Rotkreuz-Chefin Sabine Kornberger-Scheuch. Die Salzburger Landespolitik stellte der Bund mit der Zeltstadt vor vollendete Tatsachen. "Ein Ho-Ruck-Aktion", kritisiert Landesrätin Martina Berthold die Maßnahme scharf.

Nur vorrübergehende Lösung
Kritiker stoßen sich jetzt an der Symbolik: Die Unterbringung mag zwar in hochwertigen Zelten gut sein. Jeder kennt aber die Bilder von der Not in Zeltstädten aus Kriegsgebieten. Die Form der Quartiere passe nicht zu einer Stadt wie Salzburg, meint auch Berthold. Bis zu 100 Personen sollen in den Zelten Platz haben. Das Innenministerium versichert, dass es sich nur um eine vorrübergehende Lösung handle. Für heute wurde kurzfristig auch ein Krisenstab einberufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).