Sa, 18. November 2017

Streit mit der FMA

15.05.2015 19:27

Waren von Finanzrebell Staudinger beschlagnahmt

Im Streit zwischen der Finanzmarktaufsicht und dem Waldviertler Finanzrebellen Heini Staudinger wegen dessen Finanzierungsmodell ist der Schuhhersteller um 10.000 Euro erleichtert worden. Waren in diesem Wert wurden in Wien beschlagnahmt, um offene Strafbeträge einzubringen.

Die Beschlagnahme fand nach einem Bericht des "Kurier" nicht in der Zentrale der Firma GEA in Schrems in Niederösterreich statt, sondern in einer Filiale in Wien. Der offene Strafbetrag liege bei 2.626 Euro. "Ich bin nicht bereit, die Geldstrafe zu zahlen, weil ich kein Unrechtsbewusstsein verspüre", sagt Staudinger dem Blatt.

Schon im vergangenen Dezember hatte der 61-Jährige den Exekutor im Waldviertel zu Gast. "Da die Besitzverhältnisse für den Gerichtsvollzieher unklar waren, ist er mit einem Grinsen im Gesicht und unverrichteter Dinge gegangen", erzählte Staudinger der Zeitung.

Seit Jahren liegt Staudinger mit der FMA im Clinch, weil sich seine Firma GEA fast 2,8 Millionen Euro von Privatpersonen ausgeliehen hatte, wofür diese im Gegenzug vier Prozent Zinsen kassierten. Das ist laut FMA und Höchstrichter ein Bankgeschäft, für das Staudinger eine Konzession braucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden