Mo, 23. Oktober 2017

Dementi vom Sänger

15.05.2015 09:49

Robbie Williams: Sex-Vorwürfe gegen Gattin Ayda

Ist Robbie Williams Ehefrau Ayda Field freizügiger, als es das Gesetz erlaubt? Das jedenfalls behauptet ein ehemaliger Mitarbeiter des Models, der die Schöne vor Kurzem wegen sexueller Belästigung verklagt hat. Der Sänger wehrt sich nun gegen die bösen Anschuldigungen.

Gilles De Bonfilhs war nur kurz als persönlicher Assistent bei Robbie Williams und seiner Ehefrau Ayda Field tätig. Sein Sechs-Monats-Vertrag wurde offenbar vorzeitig durch seine Arbeitgeber gekündigt, berichtet "TMZ". Doch in der Zeit von November 2014 bis Jänner 2015 wurde von dem Mann laut dessen Aussage mehr verlangt, als im Vertrag vereinbart. Denn laut Klage heißt es, Field sei des Öfteren nackt durchs Haus gelaufen, habe pikante Details aus dem Sex-Leben mit Robbie ausgeplaudert und dem Angestellten anzügliche Fragen gestellt.

Zudem klagt De Bonfilhs an, er habe den Körper seiner Chefin bewerten und Fragen dazu beantworten müssen. Auch Williams soll angeklagt sein, allerdings nicht wegen sexueller Belästigung, sondern wegen Diskriminierung, Betrugs und Vertragsbruchs.

Robbie lässt Vorwürfe dementieren
Nach den bösen Anschuldigungen gegen sich und seine Frau geht Robbie Williams nun in die Offensive. Über seinen Sprecher lässt der Sänger mitteilen, die Vorwürfe seien haltlos und frei erfunden. "Diese Behauptungen stammen von einem verärgerten früheren Mitarbeiter, der wegen ernsthafteren Fehlverhaltens gekündigt wurde", zitiert "TMZ" aus der Stellungnahme. "Sie entbehren jeglicher Substanz." Mehr wollen die beiden sich mit Verweis auf das laufende Verfahren allerdings nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).