Di, 17. Oktober 2017

GNTM-Finale

15.05.2015 00:59

Bombendrohung! Klums Liveshow abgebrochen

Eklat beim "Germany's Next Topmodel"-Finale in Mannheim: Die von Heidi Klum präsentierte Mega-Show wurde während der Live-Übertragung plötzlich abgebrochen, 10.000 Zuschauer, die Models, die Jury und die Crew mussten die SAP-Arena umgehend verlassen. Der Grund: eine Bombendrohung und ein verdächtiger Koffer, der sich Stunden später allerdings als harmlos herausstellte.

"Es tut uns leid - wir werden heute nicht mehr senden", twitterte der live ausstrahlende Sender ProSieben gegen 22.30 Uhr. Kurz darauf hieß es: "Es gab während des #GNTMFinales eine Bombendrohung. Die #SAP-Arena ist sicher evakuiert worden."

Eine gute Stunde zuvor war das Programm völlig überraschend unterbrochen worden. Auf einen ungewöhnlich langen Werbeblock folgte ein Spielfilm, während die Topmodel-Finalshow in vollem Gange zu sein schien. Per Laufschrift wurde den Fernsehzusehern mitgeteilt, dass wegen technischer Probleme nicht mehr live aus Mannheim gesendet werden könne.

Anonymer Anruf und verdächtiger Koffer
Doch wenige Minuten später war klar: Im Studio hatte es eine Bombendrohung gegeben. Deutsche Medien berichteten von einem "auffälligen Mann", später wurde bekannt, dass eine Frau um 21.07 Uhr bei ProSieben angerufen und gedroht hatte, dass in der Halle während der Live-Übertragung eine Bombe hochgehen werde. Zusätzlich wurde in einer Garderobe ein verdächtiger Koffer gefunden, wie die Polizei später mitteilte. Daraufhin entschied der Veranstalter in Rücksprache mit der Polizei, die Halle vorsorglich zu räumen.

Gegen 21.35 Uhr forderte ein Moderator die knapp 10.000 Zuschauer auf, die Halle "geordnet zu verlassen". Wegen eines technischen Problems könne die Show nicht fortgesetzt werden, wurde den "GNTM"-Fans gesagt. Im Internet war zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits von der Bombendrohung zu lesen. Die Zuschauer verließen die Halle dennoch ruhig und versammelten sich zunächst auf dem Parkplatz vor der Halle.

Spürhunde im Einsatz, Jury in Sicherheit gebracht
Viele Mädchen standen in Pumps und dünnen Kleidchen mit ihren Müttern ratlos herum. Wer die Ordner ansprach, bekam auch da noch zu hören: "Ein technischer Defekt." Nach einiger Zeit ertönte eine Stimme über Lautsprecher. Ein Ordner übersetzte die unverständliche Ansage: "Wegen eines technischen Defekts kann die Veranstaltung nicht fortgesetzt werden. Wir bitten Sie, das Gelände zu verlassen."

Im Inneren der Arena kamen währenddessen Spürhunde zum Einsatz. Der verdächtige Koffer wurde untersucht, es wurde aber keine Bombe gefunden. "So wie es aussieht war keine Bombe drin", sagte ein Sprecher der Polizei Mannheim in der Nacht auf Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Drei Mädchen noch im Rennen um die Model-Krone
Gastgeberin Heidi Klum, ihre Tochter Leni, die sich im Backstage-Bereich aufgehalten hatte, und ihre Co-Juroren Thomas Hayo und Designer Wolfgang Joop wurden laut Medienberichten zunächst an einen geheimen Ort gebracht.

Wann die Finalshow nachgeholt oder zu Ende gebracht werden soll, steht noch nicht fest. Als die Show abgebrochen wurde, waren noch drei Mädchen im Rennen um die Model-Krone: Ajsa (18) aus Tübingen, Anuthida (17) aus Lübeck und Vanessa (18) aus Bergisch-Gladbach. Katharina (19) aus Winsen an der Luhe war kurz zuvor ausgeschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden