Mo, 11. Dezember 2017

U2 und U5

14.05.2015 16:28

Ausbau der Wiener U-Bahn endgültig fixiert

Die Stadt Wien und der Bund haben die 4. Ausbaustufe des Wiener U-Bahn-Netzes endgültig fixiert. Die Veränderung der Linienführung der U2 zum Matzleinsdorfer Platz und der neuen U5 bis zum Alten AKH sei damit auch vertraglich abgesegnet, teilten Verkehrsminister Alois Stöger und Öffi-Stadträtin Renate Brauner am Donnerstag in einer gemeinsamen Aussendung mit.

Ursprünglich war in der 4. Ausbaustufe eine Verlängerung der U2 in Richtung Arsenal vorgesehen. Mit der inoffiziell bereits zuvor fixierten Abänderung "reagieren wir auf die geänderten Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung und bauen die nächste Verlängerung dort, wo Wien sie in den kommenden Jahren am meisten braucht", erklärte Stöger. "Das Linienkreuz U2/U5 bringt Entlastung für stark frequentierte Linien, kürzere Reisezeiten und raschere Verbindungen auch für Pendler", betonte auch Brauner.

Eröffnung der Strecken 2023 geplant
Im Jahr 2018 wird mit der Verlängerung der U2 ab dem Rathaus über Neubaugasse (U3) und Pilgramgasse (U4) und den Bacherplatz zur S-Bahn-Station Matzleinsdorfer Platz sowie dem Bau des ersten Teilstücks der U5 vom Rathaus zum Frankhplatz/Altes AKH begonnen. Bereits Ende 2023 sollen die beiden Neubaustrecken eröffnet werden.

In einer 5. Ausbaustufe soll die Linie U5 dann über den Arne-Carlsson-Park und Michelbeuern-AKH (U6) zum Elterleinplatz verlängert werden. Gleichzeitig wird die U2-Verlängerung über den Matzleinsdorfer Platz hinaus über die Gußriegelstraße bis zum Wienerberg umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden