Fr, 24. November 2017

Chaotische Zustände

13.05.2015 16:00

Einwanderungen: Wiener Behörde unter Polizeischutz

In der Wiener Einwanderungsbehörde hatte man jahrelang kein leichtes Leben - weder als Mitarbeiter, noch als Kunde. Wer die 135 Seiten des Stadtrechnungshofes zur MA 35 liest, kommt zwangsläufig zu diesem Ergebnis. Enorme Krankenstände, Polizeischutz, lange Verfahren usw. Aber jetzt soll ja alles besser sein.

Polizei, Rathauswache, Sicherheitsdienst - was für ein Arbeitsplatz muss das sein, an dem es ohne Schutz nicht geht. "Am ersten Arbeitstag eines Jahres, wenn die quotenpflichtigen Niederlassungsbewilligungen vergeben wurden, ersuchte die Magistratsabteilung 35 um Unterstützung", steht im Bericht auf Seite 105. Immer wieder kam es zu Übergriffen durch Kunden.

Auch personelle Unterstützung hätte die Behörde im untersuchten Zeitraum (zwischen 2008 und 2013) brauchen können: In diesen Jahren stieg die Zahl der Abwesenheiten durch Erkrankung von 12,34 Tagen auf 30,91 Tage pro Jahr. Dazu kamen, wie berichtet: ewig lange Verfahren, nicht zu bewältigende Aktenberge, IT-Probleme, lange Wartezeiten, Platzprobleme und vieles mehr.

Aber jetzt soll ja alles besser sein, sagen zwei Stellen.

  • Leiter Werner Sedlak (seit 2014): "Es ist in den vergangenen 14 Monaten viel gemacht worden. Ein neues Zentrum für EWR-Bürger wurde geschaffen, im Herbst entsteht ein weiteres Kompetenzzentrum."
  • Aus dem Büro der Stadträtin Sandra Frauenberger heißt es: "Es wurde viel in das Krisenmanagement investiert. Viele Punkte waren nicht zu beeinflussen. Die Regeln der Einwanderung sind oft schikanös."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden