Do, 23. November 2017

Kampf gegen Google

13.05.2015 13:57

Foxconn steigt bei Android-Spezialist Cyanogen ein

Der Android-Spezialist Cyanogen hat einen weiteren starken Partner im Kampf gegen Google und dessen Einfluss auf das Mobilbetriebssystem Android gefunden: Der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn, der vor allem als Produzent von Apple-Geräten bekannt ist, stieg bei der Firma aus Kalifornien ein. Finanzielle Details wurden in einer Mitteilung vom späten Dienstag nicht genannt.

Cyanogen entwickelt Android-Versionen, die ohne Google-Dienste wie Gmail, Maps oder die App-Plattform Play Store auskommen. Das Start-up hat sich auf die Fahnen geschrieben, "Android Google wegzunehmen". Vor wenigen Wochen hatte bereits Googles Erzrivale Microsoft eine strategische Partnerschaft mit Cyanogen geschlossen.

Googles Mobilbetriebssystem Android ist grundsätzlich kostenlos und kann von allen Geräteherstellern weiterentwickelt werden - für die Nutzung von Google-Diensten ist aber eine Lizenz vom Internetkonzern nötig.

Android hat einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent im Smartphone-Geschäft. Vor allem in China werden aber viele Geräte ohne Google-Dienste verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden