Mo, 23. Oktober 2017

US-Energieminister:

13.05.2015 09:38

„Tesla-Batterie könnte Versorger herausfordern“

Mit seiner vor Kurzem vorgestellten Batterie für Hausbesitzer will der bislang vornehmlich für seine Elektro-Sportwagen bekannte US-Hersteller Tesla den Energiemarkt aufmischen. Die US-Regierung verfolgt das Thema aufmerksam: "Wenn die Batterie für den Eigenbedarf billiger wird, kann diese Technologie durchaus zu einer ernsthaften Herausforderung für das klassische Modell der Energieversorger werden", sagte US-Energieminister Ernest Moniz im dpa-Interview.

Um aber im Massenmarkt zu bestehen, müsse Tesla noch seine Produktionskosten drücken, ergänzte Moniz und wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass sein Ministerium das kalifornische Unternehmen des Milliardärs Elon Musk mit einem Kredit von einer halben Milliarde Dollar unterstützt habe. "Den haben sie inzwischen komplett zurückgezahlt - mit Zinsen, wohlgemerkt."

Mit seiner Anfang Mai vorgestellten "Powerwall" bietet Tesla Hausbesitzern eine Batterie, um Strom etwa aus Solaranlagen zu speichern. Diese Variante hält Moniz für die wohl spannendste Anwendungsmöglichkeit, wenn die Batterie in ein Solarpanel integriert wird: "Das Panel produziert Gleichstrom, den man direkt in die Batterie einspeisen und dort für einige Stunden ohne Umwandlung speichern kann."

Andere Batterieanbieter sind skeptisch, ob die Batterie aus den USA tatsächlich mehr kann als andere Akkus. Davon wird auch abhängen, wie stark die Folgen für große Energiekonzerne sein werden, deren Kerngeschäft mit großen Kraftwerken wegen des Ökostromausbaus ohnehin stark unter Druck geraten ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).