Sa, 18. November 2017

Zeugnis gefälscht

13.05.2015 11:53

Stadtschulrat zeigt gefeuerten Schuldirektor an

Nachdem am Dienstag bekannt geworden war, dass der Ex-Schuldirektor einer Wiener Elite-Schule die Informatik-Note im Zeugnis eines Schülers "verbessert" haben soll, ist am Mittwoch der Stadtschulrat aktiv geworden: Der Fall wurde von der Bildungsbehörde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Nach "Krone"-Recherchen sieht die Sachlage wohl so aus: Der Schuldirektor soll einem Schüler ein "Duplikatszeugnis" ausgestellt haben, um ihm zu ermöglichen, im Fach Informatik zur Matura antreten zu können. Der Grund, so heißt es: Der Bursche soll vor zwei Jahren am Wahlpflichtfach Informatik teilgenommen haben, aber nicht offiziell angemeldet gewesen und somit nicht korrekt benotet worden sein. Der Schulleiter habe nachgeholfen. Mitschüler des Maturanten fanden das aber offenbar nicht sehr lustig und schlugen bei ihren Eltern Alarm. Wie berichtet, wurde dem Direktor daraufhin umgehend gekündigt.

Eltern via Mitteilungsheft informiert
"Aus administrativen Gründen" arbeite Herr K. nicht länger an der Schule, wurde den Eltern via Mitteilungsheft ihrer Kinder lapidar mitgeteilt. Auch beim Stadtschulrat hielt die Privatschulleitung laut Pressesprecher Matias Meissner mit Hintergrundinfos hinterm Berg. Ein idealer Nährboden für die wildesten Spekulationen: Die Gerüchte rund um den nach nur einem Jahr gefeuerten Direktor reichten von Sex-Vorwürfen über verkaufte Schulplätze bis hin zur Abzweigung von Schulgeldern.

"Es geht um Dokumentenfälschung"
"Stimmt alles nicht", hieß es seitens der Anstaltsleitung: "Es geht um Dokumentenfälschung. Er hat ein Zeugnis gefälscht, das geht nicht." Die Konsequenz war rigoros: "Wir haben sofort reagiert und den Direktor gekündigt." Bekannt geworden sei bis dato "nur" ein Fall - aber schon das sei "einer zu viel".

Staatsanwaltschaft eingeschaltet
Zunächst war der Fall nicht angezeigt worden, K. unterrichtet daher dem Vernehmen nach weiterhin - an einer anderen Schule. Nun wurde aber der Stadtschulrat aktiv: Im Fall eines solchen Vorwurfs sei die Staatsanwaltschaft am Zug, hieß es seitens der Schulbehörde. Daher habe man dieser eine Sachverhaltsdarstellung übermittelt. Ermittlungen wegen Urkundenfälschung sind im Laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden