Mi, 22. November 2017

„Kein Zweifel“

12.05.2015 13:23

Wiener Taxler vergewaltige Fahrgäste: 8 Jahre Haft

Ein ehemaliger Taxifahrer muss für insgesamt acht Jahre ins Gefängnis, weil er in Wien drei weibliche Fahrgäste vergewaltigt hat. Mit diesem Urteil ist am Dienstag der bereits zweite Missbrauchsprozess gegen den inzwischen 60-Jährigen im Straflandesgericht - nicht rechtskräftig - zu Ende gegangen.

Der Familienvater - er hat sieben Kinder und sieben Enkelkinder - wurde bereits im Juni des Vorjahrs rechtskräftig zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte sich im September 2011 und im August 2013 an zwei jungen Frauen vergangen, wobei er beide Male die Alkoholisierung der jeweils 18-Jährigen ausnützte. Beide Frauen waren nach einem Besuch in der Diskothek U4 am unmittelbar davor befindlichen Taxistandplatz zu ihm in den Wagen gestiegen. Anstatt die Teenager sicher heimzubringen, verging er sich an ihnen.

Opfer erkennt Täter bei Prozess wieder
Während des ersten Prozesses wurde eine inzwischen 26-jährige Frau auf den Fall aufmerksam, indem ihr eine Bekannte mehrere Zeitungsberichte vorlegte. Ihr war im Oktober 2007 als 19-Jährige nach einem U4-Besuch ganz Ähnliches widerfahren. Sie setzte sich daher am zweiten Verhandlungstermin ins Publikum und erkannte als Zuhörerin im Angeklagten prompt ihren Peiniger wieder. Die Frau marschierte vom Gerichtssaal direkt zur Staatsanwaltschaft und erstattete Anzeige.

"Ich kenne die Frau überhaupt nicht", versicherte der 60-Jährige auch in seiner zweiten Verhandlung. Und weiter: "Da ist nichts vorgefallen. Sex ist nicht passiert. Ich bin zu einer Million Prozent sicher. Außer zu meiner Frau hat es keine Beziehung gegeben."

Die DVD mit der Einvernahme der 26-Jährigen, die im Ermittlungsverfahren kontradiktorisch befragt worden war, überzeugte den Schöffensenat jedoch vom Gegenteil. Die Zeugin sei "sehr glaubwürdig", beschied die Vorsitzende Petra Poschalko dem Angeklagten: "Es gibt keinen Zweifel an Ihrer Schuld."

"Hab' mich überhaupt nicht bewegen können"
Die Frau war nach einer Geburtstagsfeier im U4 ins Taxi gestiegen. Der Lenker habe sich zunächst mit ihr unterhalten, schilderte sie in ihrer Befragung: "Ich hab' das am Anfang angenehm gefunden. Ein netter, ganz normaler Taxifahrer, habe ich mir gedacht." Als er - am Fahrziel in Wien-Josefstadt angelangt - sich ihr plötzlich körperlich annäherte, sei sie "vollkommen panisch" geworden. Sie habe aussteigen wollen, "da war er schon über mir. Ich hab' mich überhaupt nicht bewegen können."

Das Gericht verhängte für die dritte Vergewaltigung unter Bedachtnahme auf die einschlägige Vorstrafe eine Zusatzstrafe von zwei Jahren unbedingt. Ob der 60-Jährige tatsächlich insgesamt acht Jahre absitzen muss, steht nicht endgültig fest. Er legte gegen seine neuerliche Verurteilung Rechtsmittel ein. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden