Sa, 25. November 2017

In letzter Sekunde

12.05.2015 09:29

27 Menschen aus brennendem Gebäude gerettet

27 Menschen und mehrere Haustiere sind in der Nacht auf Dienstag beim Brand eines Mehrparteienhauses im oberösterreichischen Braunau von der Feuerwehr im letzten Moment aus dem völlig verrauchten Gebäude gerettet worden. Einer der Bewohner erlitt bei dem Feuer eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Es sei einer seiner dramatischsten Einsätze gewesen, so der Feuerwehrkommandant nach Ende des Einsatzes.

Die Helfer waren gegen 2.40 Uhr alarmiert worden. Bereits bei der Anfahrt zum Brandort habe man eine dichte Rauchwolke gesehen, hieß es seitens der Freiwilligen Feuerwehr Braunau. Beim Eintreffen vor Ort drang aus dem vierstöckigen Haus von allen Seiten dunkler Qualm, aus mehreren Fenstern schrien verängstigte Bewohner um Hilfe. Einer von ihnen soll laut Feuerwehr bereits so verzweifelt gewesen sein, dass er drohte, aus dem Fenster im dritten Stock zu springen, um sich in Sicherheit zu bringen - was die Helfer glücklicherweise verhindern konnten.

"Überall schrien Personen um Hilfe"
"Einer meiner dramatischsten Einsätze, überall schrien Personen um Hilfe. Wir mussten innerhalb kürzester Zeit sehr viele Personen retten", berichtet Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Klaus Litzlbauer über die dramatischen Minuten. Der Brand, der in einer Wohnung im Erdgeschoß ausgebrochen war, konnte zwar rasch unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden, problematisch war allerdings der Qualm.

Sieben Bewohner und zwei Haustiere mussten von den Feuerwehrmännern per Dreh- bzw. Schiebeleiter aus ihren Wohnungen gerettet werden, 20 weitere wurden mittels Fluchthauben ins Freie gebracht. Ein Großaufgebot an Rettungskräften erwartete die Opfer dort bereits und versorgte sie noch an Ort und Stelle. Ein Nachbar stellte dazu seine Garage als Notquartier zur Verfügung.

Ein Bewohner im Krankenhaus
Die Feuerwehr installierte in der Zwischenzeit einen Hochleistungslüfter, um das Gebäude wieder rauchfrei zu bekommen. 26 Bewohner konnten nach Ende des Einsatzes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, einer jedoch hatte eine starke Rauchgasvergiftung erlitten und musste ins Spital gebracht werden. Nach drei Stunden war der Einsatz - an diesem waren mehr als 40 Angehörige von Feuerwehr, Rettung und Polizei beteiligt - beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden