Fr, 15. Dezember 2017

Kampf gewonnen!

12.05.2015 09:27

Jennifer Lawrence schließt Lohnlücke

Jennifer Lawrence trägt dazu bei, der Lohnlücke zwischen männlichen und weiblichen Hollywood-Darstellern ein Ende zu setzen. Die 24-jährige Schauspielerin hat für ihre Rolle in der Science-Fiction-Romanze "Passenger" an der Seite von Chris Pratt eine Top-Gage von umgerechnet 18 Millionen Euro ausgehandelt und verdient damit deutlich mehr als ihr männlicher Co-Star.

Wie das Portal "The Hollywood Reporter" berichtete, hat die junge Oscarpreisträgerin den Deal mit der damaligen Sony-Pictures-Präsidentin Amy Pascal ausgehandelt. Tom Rothman, der neue Chef von Sony, soll damit aber ganz und gar nicht einverstanden gewesen sein, konnte die Gage für die sympathische Schauspielerin aber auch nicht mehr drücken. Mit diesem Deal rückt der Star in die Riege der Hollywood-Topverdiener wie Leonardo DiCaprio, Robert Downey Jr. und ihrem Lieblingskollegen Bradley Cooper auf.

Im Zuge des Hacking-Angriffs auf Sony Pictures waren zuvor E-Mails bekannt geworden, die offenbarten, dass Lawrence und Amy Adams in dem oscarnominierten Film "American Hustle" deutlich weniger verdienten als ihre männlichen Co-Stars Christian Bale, Jeremy Renner und Cooper. Lawrence und Adams kämpfen seitdem für eine finanzielle Gleichberechtigung von Frauen in Hollywood. Zumindest für sich hat Lawrence den Kampf nun gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden