Mo, 11. Dezember 2017

Drama in OÖ

11.05.2015 17:03

53-Jähriger tötet Freundin und dann sich selbst

In einem blutigen Drama hat die zweite Beziehung eines begeisterten Bergsteigers aus dem oberösterreichischen Mühlviertel geendet: Der 53-Jährige erschoss am Montagnachmittag in seinem Haus in Lichtenberg bei Linz seine 45-jährige Lebensgefährtin im Schlafzimmer und beging dann im Keller des Hauses Selbstmord. Die Hintergründe der Tragödie sind noch unklar.

Weil die 45-jährige Petra Sch. am Montag nicht zur Arbeit als Arzthelferin in Ottensheim erschienen war, fragte ihr Dienstgeber bei deren Tochter nach. Die junge Frau, die vor ein paar Wochen ein Baby zur Welt gebracht hatte und in der Nähe ihrer Mutter wohnt, hielt Nachschau - und fand im Keller des in einen Berghang gebauten Hauses eine blutüberströmte Leiche.

Tochter fand entstellte Leiche im Keller
Weil das Opfer durch eine Schrotladung im Gesicht entstellt war, vermutete sie, es sei ihre Mutter. Die alarmierte Polizei startete daraufhin sofort eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter, dem Lebensgefährten Manfred L. (53). Bis bei einer Durchsuchung des Hauses im Schlafzimmer eine zweite Leiche gefunden wurde: Es war Petra Sch., die mit einer Pistole erschossen worden war. Die Leiche im Keller war die von Manfred L., der nach dem Mord an der Lebensgefährtin mit einem Jagdgwehr Sebstmord verübt hatte.

Manfred L. hatte sich von seiner ersten Frau, mit der er zwei Kinder hat, getrennt, als diese 50 Jahre alt wurde: "Ich hab' jetzt eine Freundin!" Diese hatte er bei seiner großen Leidenschaft kennengelernt, dem Bergsteigen. Petra Sch. brachte eine Tochter mit in die Ehe, hatte sich nun über ihr erstes Enkerl gefreut.

"Hatten nicht viel Kontakt mit ihm"
Nachbarn beschreiben Manfred L., der auch freiwilliger Feuerwehrmann war, als Eigenbrötler: "Wir hatten nicht viel Kontakt mit ihm, haben höchstens mal über den Gartenzaun hinweg geplaudert. Am Wochenende haben wir ihn noch beim Basteln an seinem Wohnmobil gesehen."

Rätselhaft ist noch das Motiv für dieses Familiendrama. Die Ermittler des Landeskriminalamtes fanden zwar einen Abschiedsbrief, wurden daraus aber noch nicht so richtig schlau: "Er ist verwirrend geschrieben." Vor 15 Jahren hatte sich im selben Haus der Vater von Manfred L. ebenfalls das Leben genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden