Mi, 22. November 2017

Nach Pinkel-Panne

11.05.2015 14:02

Google untersagt Änderungen in Kartendienst Maps

Nach einem Streich, bei dem ein Android-Roboter auf einer Google-Karte ein Apple-Logo anpinkelte, lässt der Internetkonzern vorerst keine Änderungen an seinem Kartenmaterial durch Nutzer mehr zu. Nachdem beschlossen wurde, alle Vorschläge manuell zu prüfen, stauten sich zu viele Anträge auf, erklärte Google in einem Blogeintrag und kündigte als "vorläufige Maßnahme" an, die Änderungsfunktion am Dienstag in allen Ländern abzuschalten.

Die großen Firmen-Symbole waren im April auf einer Google-Karte Pakistans entdeckt worden. Sie waren von einem Nutzer angelegt worden. Da er Elemente des Bilds in einzelnen Änderungsvorschlägen als "Park" einreichte, gelang es ihm, durch das Prüfungssystem zu kommen. Sein Versuch, ein Logo des Online-Netzwerks Facebook als See auf die Karte zu bringen, wurde hingegen herausgefiltert.

Kurz davor war auch ein Geschäft mit dem Namen "Edwards Snow Den" auf einer Google-Karte mitten im Weißen Haus aufgetaucht. Der Nutzer, der den Namen des Whistleblowers leicht modifiziert an den Sitz des US-Präsidenten brachte, nutzte allerdings eine Lücke in einem anderen Verfahren, mit dem Unternehmer ihre Geschäfte in die Datenbank bringen können: Er legte den Eintrag zunächst an einem unverdächtigen Ort an und änderte nachträglich die Adresse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden