Di, 21. November 2017

Kärntner angezeigt

11.05.2015 13:03

Attentat mit Fäkalien-Bombe: Täter ausgeforscht

Acht Monate lang hat die Kärntner Polizei nach einem Täter gesucht, der im September 2014 eine Fäkalien-Bombe im Mölltal deponiert hat. Ein Polizist war damals in die Sprengfalle getappt und über und über mit Gülle bespritzt worden. Nun wurde der mutmaßliche Täter ausgeforscht.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 55-jährigen Mölltaler. Er ist laut Polizei voll geständig. Sein Motiv: Er habe die Polizei lächerlich machen wollen. Eine Anzeige folgte.

Der Verdächtige, er ist ausgebildeter Sprengbefugter, hatte die explosive Ladung mit einem Kübel voller Fäkalien verbunden. Die mit einem Stolperdraht versehene Falle wurde - wie berichtet - an einer Stelle platziert, an der die Polizei öfters Geschwindigkeitsmessungen durchführt.

Ein 58-jähriger Polizist geriet in den Stolperdraht und löste die Detonation aus. Dabei hätte es laut Exekutive auch Verletzte geben können. Ermittelt wurde vom Landes- und Bundeskriminalamt, auch die örtlichen Polizeiinspektionen waren eingebunden, hieß es am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden