Di, 21. November 2017

Unterrichtet wieder

11.05.2015 11:42

Lehrer in OÖ posierte nackt: Kündigung aufgehoben

Der oberösterreichische Landesschulrat beißt sich an der Justiz die Zähne aus: Ein Lehrer, der Nacktfotos von sich ins Internet gestellt hatte, wurde deswegen gekündigt. Wenig später hob das Arbeitsgericht die Kündigung aber wieder auf. Der allzu freizügige Pädagoge darf nun an einer anderen Neuen Mittelschule im Großraum Linz wieder unterrichten.

Der Pädagoge posiert auf zahlreichen Fotoplattformen im Internet als Bodybuilder, verzichtet auf einigen Fotoserien sogar völlig auf Unterwäsche und präsentiert sich im Adamskostüm. Der Lehrer hatte ursprünglich selbst gekündigt, um in den USA eine Beziehung zu führen. Als diese in die Brüche ging, kam er nach Oberösterreich zurück und wurde erneut eingestellt.

Relativ bald stellte sich aber heraus, dass der Pädagoge als zeigefreudiges Nacktmodel zu bewundern ist, und er wurde prompt gekündigt. Doch das Arbeitsgericht hob die Entlassung auf, der Muskelmann bekam eine neue Schule zugewiesen, wo er derzeit unterrichtet. Allerdings gibt es nun auch dort Aufregung um den "sündigen" Lehr(er)körper.

"Uns ist nichts anderes übrig geblieben"
"Ja, es stimmt. Wir haben ihn gekündigt - und das Arbeitsgericht hat die Entlassung wieder aufgehoben. Uns ist nichts anderes übrig geblieben, als den Lehrer wieder einzustellen", bestätigt Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer auf "Krone"-Anfrage und sinniert: "Wäre er kein Vertragslehrer, sondern pragmatisiert, wäre dieser Pädagoge schon längst weg, da bin ich mir ziemlich sicher. Die Disziplinarkammer hätte ihn wegen Schädigung des Ansehens der Lehrer abserviert."

Das sieht der Betroffene anscheinend selbst so. Beim Arbeitsprozess gab er zu, nicht damit gerechnet zu haben, wieder als Lehrer tätig zu sein. Sonst hätte er die verfänglichen Aufnahmen gar nicht ins Internet gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden