Do, 14. Dezember 2017

Botschaft geknipst

11.05.2015 06:00

Wiener Architekt wegen Fotos in Dubai eingesperrt

Seit mehr als zwei Monaten sitzt ein Wiener Architekt in den Vereinigten Arabischen Emiraten fest, weil er unabsichtlich die iranische Botschaft in Abu Dhabi fotografiert hat. Ein Uniformierter mit Maschinenpistole nahm ihm laut "Kurier" Reisepass und Kamera ab. Die Folge des Fotos: drei Tage Untersuchungshaft.

Der Architekt ist zwar wieder frei, darf aber Dubai nicht verlassen. Es gibt noch immer keinen Verhandlungstermin. Wie im Fall des österreichischen Arztes Eugen Adelsmayr spielen die Behörden auf Zeit. Der Wiener, der jetzt in den Emiraten festsitzt, hofft dennoch auf eine milde Strafe und auf die baldige Genehmigung zur Ausreise.

Weil auf seiner Kamera - wenig verwunderlich - fast nur Fotos von Gebäuden gespeichert sind, steht allerdings sogar ein Spionageverdacht im Raum. Offenbar wird dem Architekten, in Zeiten steigender Terrorgefahr, das unbefugte Fotografieren von Objekten vorgeworfen. Manche Staaten legen dies schon als Vorbereiten einer terroristischen Handlung aus. Das könnte eine lange Haftstrafe nach sich ziehen.

Das Fotografieren von Botschaften oder Flughäfen ist in vielen Ländern verboten. Das Außenamt rät: "Sollte man in so eine ähnliche Situation kommen, ist es am besten, die Fotos gleich zu löschen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden