Mo, 20. November 2017

„Eine Sauerei!“

10.05.2015 12:41

FPÖ-Gemeinderat wurde einfach wegretuschiert

Ein Nachspiel hat eine Schülerveranstaltung in Klagenfurt. FP-Gemeinderat Günther Scheider-Schmid beklagt sich nämlich darüber, dass er einfach aus einem in der Stadtzeitung veröffentlichten Foto wegretuschiert worden sei. Im Magistrat verweist man auf eine "neue Kommunikationsorder".

"Das ist eine Sauerei!" Mit diesen Worten reagiert Scheider-Schmid, Halbbruder von FP-Vizebürgermeister Christian Scheider, auf die grafische "Korrektur" des Siegerfotos, durch die er in der aktuellen Magistratszeitung nicht zu sehen ist. Neben SP-Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler ist eine Lücke - "da bin ich gestanden", betont Scheider-Schmid.

Keine "themenfremden" Gemeinderäte
In der Presseabteilung des Magistrats verweist man auf eine neue Kommunikationslinie der Stadtregierung. Demnach sei es nicht vorgesehen, dass Gemeinderäte auf Veranstaltungsfotos gezeigt werden, "wenn sie damit thematisch gar nichts zu tun haben".

Auch Stadtvize Christian Scheider ist sauer: "Ich will wissen, wer das angeordnet hat und wer den Befehl ausgeführt hat. Diese Methoden sind aufs Schärfste abzulehnen."

SP-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz beteuert, dass sie mit dem Fall nichts zu tun habe. Es werde aber im nächsten Stadtsenat eine klare Kommunikationslinie für alle Gemeinderäte festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden