So, 21. Jänner 2018

Echt lachhaft

05.04.2006 14:55

Deutscher darf im Wald nicht mehr lachen

Nach einem kuriosen Urteil dürfte dem deutschen Joachim Bahrenfeld das Lachen vergangen sein. Dabei war doch genau das sein schönstes Hobby. Nach der Arbeit und an Wochenenden suchte sich der 54-Jährige gerne ein nettes Plätzchen im Wald, um ordentlich abzulachen. Bis sich eine Gruppe von Joggern durch ihn beleidigt fühlte.

"Es ist ein Lebensinhalt für mich, wie essen, trinken oder atmen. Ich fühle mich dadurch einfach gut, es befreit und ist gesund", sagt der Deutsche. Dass ihm sein Lachen eine Strafe von knapp 6.000 Euro oder sechs Monate Haft kosten könnte, damit habe er niemals gerechnet.

Eine Gruppe von Joggern, die zufällig in der Nähe des Lach-Plätzchens unterwegs war, fühlte sich durch den allzu heftigen Ausdruck der Freude beleidigt, zeigte Bahrenfeld an und bekam vor Gericht Recht. Sollte er nochmal im Wald lachen, drohe ihm die saftige Strafe.

Susanne Maier von der Deutschen-Lach-Akademie hat für dieses Urteil kein Verständnis: "Herr Bahrenfeld hat genau das getan, was wir unsere Mitglieder lehren. Er hat sich einen netten Ort ausgesucht und richtig schön abgelacht. Die Jogger und auch der Richter sollten mal bei uns vorbei schauen und lernen, wie schön es sein kann, sich gehen zu lassen." Offenbar gehen diese Herrschaften aber lieber in den Keller lachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden