Di, 12. Dezember 2017

Eine Nacht über Wien

09.05.2015 17:09

Großstadt-Biwak: Wie schläft es sich in 50 m Höhe?

Für ein kleines Steilwand-Abenteuer muss man künftig nicht mehr in die Anden reisen. Die U6 zum Wiener Westbahnhof führt auch ans Nervenkitzel-Ziel. Dort haben die Experten der Extremsport-Agentur Jochen Schweizer drei Outdoor-Zelte an die Fassade des Ibis Hotels gezurrt. "Weltweit einzigartig", so die Agentur. Preis: 250 Euro pro Person und Nacht.

Und die beginnt mit dem Einstieg in das mehrfach gesicherte Biwak: Einen Fuß auf das Fensterbrett, den zweiten auf die dünne Plane, plötzlich ist der Körper im Freien. Zum ersten Mal blickt man von außen in sein eigenes Hotelzimmer.

Einmal im Schlafsack verpackt, ist es Zeit, den Blick schweifen zu lassen. Nördlich erhebt sich am Horizont der Kahlenberg, hinter einem leuchtet die Gloriette. Das Adrenalin im Blut wird nur langsam weniger.

Gegen Mitternacht wird es kühler, der Gürtel unterhalb kommt nicht zur Ruhe. Macht aber nichts. Denn an tiefen Schlaf ist 50 Meter über dem Boden sowieso nicht zu denken...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden