Mo, 20. November 2017

Schummeln kein Thema

08.05.2015 20:01

„Zentralmatura macht Schülern keine Angst mehr“

Salzburgs Landesschulsprecher Johannes Schwaighofer sprach mit der "Krone" über die Vor- und Nachteile der heuer erstmals österreichweit eingeführten Zentralmatura. Die Schüler waren anfangs skeptisch, trotz der Erfahrungen mit der Englisch-Zentralmatura in den Vorjahren. Das hat sich aber jetzt geändert.

"Krone": Herr Schwaighofer, welche Fächer sind jetzt bereits absolviert worden ?
Schwaighofer: Losgegangen ist die Matura am Montag. Wir haben Deutsch und Englisch hinter uns. Am Freitag war Französisch dran. Bisher ist alles reibungslos verlaufen. In Englisch gab es an meiner Schule, dem Borromäum, sowieso schon seit Jahren die Zentralmatura als Schulversuch. Die Lehrer haben sich mit ihrem Stundenplan gut darauf eingestellt. Es gab nur ein Problem bei der Höraufgabe in Englisch. Da waren die Hintergrundgeräusche so laut.

"Krone": Gibt es auch noch Fächer, in denen keine Zentralmatura gemacht werden muss?
Schwaighofer: Ja sicher. Das sind spezifische Fächer wie Informatik, Bildnerische Erziehung und so was. Da geben die Lehrkräfte die Literatur vor, reichen die Aufgaben dann beim Landesschulrat ein und wenn von dort ein Okay kommt, passen die Aufgaben. Bei der mündlichen Matura werden im Herbst Themen-Pools bekanntgegeben und per Zufallsprinzip ausgelöst.

"Krone": Vor Mathematik zittern noch viele, oder?
Schwaighofer: Ein bisschen. Bei Mathematik ist es noch am wenigsten klar, wie es ausschaut. Da gibt es einen A- und einen B-Teil. Zu A gehören Grundkompetenzen. Da werden Verständnisfragen gestellt. Hier muss man zwei Drittel richtig haben für eine positive Arbeit. Im B-Teil gibt es komplexere Aufgaben mit mehreren Rechenschritten. Da kann man noch Punkte machen.

"Krone": Was ist noch neu bei der Zentralmatura?
Schwaighofer: Man muss eine vorwissenschaftliche Arbeit schreiben und präsentieren. Das finden die Schüler gut.

"Krone": Welche Fächer sind denn bei jeder Matura Pflicht?
Schwaighofer: Mathematik, Deutsch und eine lebende Fremdsprache, sei es Französisch, Spanisch, oder was die Schule eben anbietet. Mündlich muss man auf jeden Fall in einer Fremdsprache maturieren. Die anderen Fächer sind von den Schulschwerpunkten abhängig.

"Krone": Was sehen Sie als Vorteil, was als Nachteil an der Zentralmatura?
Schwaighofer: Es ist ein guter Ansatz, weil so alle dasselbe Bildungsniveau haben. Bei den Schulschwerpunkten ist die Zentralmatura aber nicht fair. Denn wenn eine Schule auf Fremdsprachen und die andere auf Mathematik spezialisiert ist, kann man den Schülern nicht dieselben Aufgaben geben.

"Krone": Ist Schummeln ein Thema?
Schwaighofer: Nein, da gibt es strenge Regeln. Und wir haben auch keine Angst vor der Zentralmatura.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden