Mo, 11. Dezember 2017

In Mountain View

08.05.2015 13:42

LinkedIn schnappt Google Grundstück weg

Der US-Suchmaschinenriese Google hat gegen das amerikanische Online-Karrierenetzwerk LinkedIn eine empfindliche Schlappe erlitten - allerdings nicht im Internet, sondern auf lokaler Ebene im kalifornischen Mountain View. Dort schnappte LinkedIn Google diese Woche ein Grundstück für den Firmensitz weg.

Beide IT-Konzerne wollten auf demselben Grundstück eine neue Zentrale errichten: Google einen hochmodernen, futuristischen Komplex und LinkedIn einen Firmensitz in eher traditionellem Stil. Die lokalen Politiker entschieden sich für LinkedIn - Google muss sich nach einem neuen Grundstück umsehen.

"Wir wissen, dass der Stadtrat eine schwere Entscheidung treffen musste, und bedanken uns bei unserer Gemeinde für mehr als sechs Stunden Debatte", erklärte Google-Vizepräsident David Radcliffe gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Google bleibe mit den Verantwortlichen in Mountain View in Gesprächen über die Zukunft des IT-Konzerns in der Stadt.

Zahlreiche IT-Konzerne in den USA planen derzeit imposante neue Firmenzentralen. Facebook errichtet einen von Stararchitekt Frank Gehry geplanten Campus in Menlo Park. Apple erhielt letztes Jahr die Erlaubnis, in Cupertino einen neuen Komplex zu bauen. Der Entwurf von Norman Foster erinnert an eine fliegende Untertasse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden