Mo, 23. Oktober 2017

Zweites Todesopfer

08.05.2015 11:18

Zugunglück: 60-Jährige im Krankenhaus gestorben

Jene 60-jährige Frau, die bei dem schweren Zugunglück im steirischen Übelbach lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, ist am Donnerstagabend im Krankenhaus gestorben. Bei dem verheerenden Unfall war auch ein junger Lokführer im Alter von 21 Jahren ums Leben gekommen, sieben weitere Passagiere wurden verletzt.

Auch das zweite Todesopfer der Zugkollision soll - so wie der verunglückte Lokführer - obduziert werden. Das gab die Staatsanwaltschaft Graz am Freitag bekannt. Die vorläufigen Ergebnisse der Obduktion des 21-Jährigen lagen laut Sprecher Hansjörg Bacher vorerst nicht vor. Gewartet werde außerdem auf das technische Gutachten und die Berichte der Polizei.

Die beiden Züge waren am Mittwoch auf einer eingleisigen Strecke nördlich von Graz frontal gegeneinander gestoßen. Wie Tonbandaufnahmen von via Handy geführten Gesprächen am Donnerstag zeigten, hatte der junge Lokführer das Halt-Signal in Waldstein missachtet, obwohl sowohl der 21-Jährige wie auch sein Kollege im anderen Zug Kontakt aufgenommen und bestätigt hatten, bis Waldstein und nicht weiter zu fahren. Wieso der junge Mann dennoch die Fahrt fortsetzte, ist nach wie vor ein Rätsel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).