Di, 12. Dezember 2017

Raten nicht gezahlt

08.05.2015 07:12

Vater und Sohn attackieren Schuldeneintreiber

Im Auftrag einer Bank, die keine Leasingraten bekommen hatte, sollte am Mittwoch der Leiter eines Inkassobüros im steirischen Eisenerz ein Mopedauto beschlagnahmen. Doch das war vorerst unmöglich, denn der Kärntner wurde vom Besitzer und dessen Sohn attackiert. Dann ging das Duo auch noch auf die Polizisten los.

Schon seit Monaten hatte ein 47-jähriger Obersteirer für ein Mopedauto die Leasingraten nicht bezahlt. Deshalb beauftragte die Bank den 52-jährigen Inhaber eines Kärntner Inkassobüros, das Geld einzutreiben oder - wenn das nicht möglich wäre - das Leichtfahrzeug gleich zu beschlagnahmen. Der Steirer konnte nicht zahlen, wollte das Auto aber auch nicht zurückgeben.

Am Mittwoch gegen 17.30 Uhr, als der Kärntner in Eisenerz mit dem Schuldner verhandeln wollte, eskalierte dann die Situation. Der 47-Jährige und sein 27-jähriger Sohn gingen mit Fäusten auf den Kärntner los, sodass sich dieser gezwungen sah, die Polizei zu alarmieren.

Als die Beamten eintrafen, wurden auch sie vom aggressiven Duo attackiert. Der 27-Jährige stieß die Polizisten weg und versuchte, einen Beamten mit der Faust zu schlagen. Erst nachdem weitere Polizeistreifen eingetroffen waren, konnte die Situation beruhigt werden.
Der 47-Jährige und sein Sohn werden auf freiem Fuß angezeigt. Das Mopedauto ist jetzt wieder in Kärnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden