Do, 23. November 2017

Keine Verwandtschaft

07.05.2015 12:45

Streit um Millionenerbe: Rekurs abgeschmettert

Jener 45-jährige Niederländer, der sich als leiblicher Sohn eines 2007 verstorbenen Dornbirner Millionärs sieht, hat vor Gericht eine weitere Niederlage erlitten. Nach der Exhumierung des Leichnams war bereits festgestellt worden, dass keine Verwandtschaft bestand. Der 45-Jährige bezweifelte aber, dass der Test am richtigen Leichnam durchgeführt wurde. Das Landesgericht Feldkirch schmetterte den Rekurs nun ab.

Bereits das Bezirksgericht Dornbirn hatte im März den Antrag des 45-Jährigen zurückgewiesen, einen weiteren Abgleich der untersuchten Knochen mit den DNA-Proben der leiblichen Kinder des Exhumierten vorzunehmen. Dem Rekurs werde nicht Folge gegeben und der Niederländer müsse für die Kosten des Verfahrens aufzukommen, hieß es nun in einem Bericht der "Vorarlberger Nachrichten".

Zehn Millionen Euro als Erbe
Zur Vorgeschichte: Der Dornbirner verstarb 2007, sein Erbe von mehr als zehn Millionen Euro ging an seinen Sohn und seine Tochter. Seit mehreren Jahren wollte der Niederländer nachweisen, dass er ebenfalls ein leiblicher Sohn des Verstorbenen ist. Der angebliche Sohn wurde 1970 in Vorarlberg geboren und wuchs als Adoptivkind in den Niederlanden auf. 2008 führte ihn die Suche nach seiner Herkunft nach Vorarlberg.

Immer wieder behauptete er vehement, ein Sohn des verstorbenen Dornbirners zu sein, persönliche Recherchen hätten dies ergeben. Die beiden Kinder des Dornbirners wollten von einem unehelichen Sohn ihres Vaters zu keiner Zeit etwas wissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden