Mi, 18. Oktober 2017

Ortschef übt Kritik

07.05.2015 11:20

Wirbel um Preise für ehemalige Bahngrundstücke

Zwölf Euro pro Quadratmeter werden in Marbach an der Donau für ein Grundstück verlangt, auf dem früher die Donauuferbahn fuhr. Bürgermeister Anton Gruber fühlt sich übervorteilt: Denn im nahen Klein-Pöchlarn koste der Quadratmeter nur zwei Euro. Der Eigentümer, die landeseigene NÖVOG, versteht die Aufregung nicht.

Nach Einstellung der Donauuferbahn übernahm die Verkehrsgesellschaft des Landes die Vermarktung der nicht mehr benötigten Grundstücke entlang der Strecke. Auch die Gemeinde Marbach an der Donau im Bezirk Melk bekundete Interesse. "Angeblich ist ein privater Käufer bereit, zwölf Euro pro Quadratmeter zu bezahlen", so Bürgermeister Anton Gruber. "Das ist nicht nachvollziehbar, denn in Klein-Pöchlarn werden nur zwei Euro verlangt. Wir sollen das sechsfache bezahlen.", empört sich Gruber.

NÖVOG-Sprecherin Brigitta Pongratz zeigt sich darüber verwundert. "Der niedrigere Preis ergibt sich daraus, dass es sich in Klein-Pöchlarn um eine Böschung handelt. Die ist natürlich weniger wert als bestes Bauland. Das müsste eigentlich auch der Ortschef wissen." Außerdem habe man "für ähnliche Areale auch schon deutlich mehr als zwölf Euro pro Quadratmeter erzielt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).