So, 19. November 2017

Politikern nicht

07.05.2015 12:04

Österreicher vertrauen Piloten und Feuerwehrleuten

Die Österreicher vertrauen Feuerwehrleuten, Krankenschwestern, Apothekern und Piloten, aber nicht der aktuellen Regierung und generell Politikern. Das geht aus einer Umfrage des Medien- und Marktforschungsunternehmens Reader's Digest hervor. Bei den Institutionen steht die Ehe an der Spitze der Vertrauensskala, Banken und die EU rangieren im Schlussfeld.

Für die Studie "European Trusted Brands 2015" wurden mehr als 15.000 Konsumenten in Österreich sowie in der Schweiz, in Deutschland, Portugal, Finnland, Rumänien und Russland befragt. Feuerwehrleute erreichten in der Sparte Berufe nicht nur in Österreich (89 Prozent der Befragten hierzulande haben "großes Vertrauen"), sondern auch in den sechs anderen Ländern den höchsten Vertrauenswert.

Auf den nachfolgenden Plätzen folgen Apotheker mit 92, Krankenschwestern (Pflegefachkräfte) mit 90 und Piloten mit 89 Prozent "sehr viel/ziemlich viel" Vertrauen. Politiker erreichen hier nur zehn Prozent und halten mit Immobilienmaklern (neun Prozent) die rote Laterne. Zum Vergleich: In der Schweiz haben 18 Prozent "großes Vertrauen" in Politiker, in Rumänien zwei.

Politiker und Makler angeschlagen
Auf die Frage, "Wem Vertrauen sie wenig/überhaupt nicht", führten 88 Prozent Politiker, 86 Prozent Immobilienmakler, 83 Prozent Callcenter-Mitarbeiter und 80 Prozent Autoverkäufer an. Fußballer gelten in der Alpenrepublik nicht als Götter: 82 Prozent der Befragten vertrauen Kickern nicht. Großes Vertrauen genießen generell die Familie (94 Prozent), Freunde (90 Prozent) und Nachbarn (66 Prozent).

Erstellt wurde auch eine Liste der "Institutionen": Hier steht die Ehe (66 Prozent) im Ranking "großes Vertrauen" in Österreich an der Spitze, gefolgt vom Radio (64 Prozent), dem Fernsehen (53 Prozent) und der Presse (44 Prozent). Detail am Rande: Bei den abgefragten Berufen meinten 66 Prozent, dass sie Journalisten wenig bis gar nicht vertrauen.

Aktuelle Regierung schneidet schlecht ab
Nur 17 Prozent schenken der aktuellen Regierung viel Vertrauen (im Länderdurchschnitt: 28 Prozent). Nur die Werbeindustrie schnitt schlechter ab (14 Prozent). Der EU und dem Internet schenken jeweils 30 Prozent großes Vertrauen, den Banken 31 und der Kirche 37 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden