Do, 23. November 2017

Zentralmatura-Panne

07.05.2015 12:28

Jetzt kommt Lateinprüfung für über 100 Schulen neu

So problemlos die Zentralmatura auch angelaufen war, nun ist die erste Panne passiert: Bei einem Einbruch in eine Salzburger Schule ist in der Nacht auf Donnerstag ein Paket mit Zentralmatura-Aufgaben aus dem Fach Latein geöffnet worden, wie das Bildungsministerium bestätigte. Die für den kommenden Mittwoch (13. Mai) angesetzte Latein-Matura soll aber planmäßig stattfinden. Die Schüler erhalten für solche Fälle vorgesehene Ersatzaufgaben.

Salzburger Schulen sind derzeit bei Einbrechern sehr beliebt. Ziel des Einbruchs im Akademischen Gymnasium sollen aber nicht die Matura-Aufgaben gewesen sein, sondern Wertgegenstände. Dennoch wurde das im Schultresor verwahrte Aufgabenpaket für die Latein-Zentralmatura aufgerissen. Nach Abschluss der Spurensicherung durch die Polizei stehe definitiv fest, dass nur "das Kuvert für 'Latein 6-jährig' geöffnet worden ist", hieß es in einer Aussendung des Ministeriums. Die Matura-Pakete der anderen Fächer sind "vollständig vorhanden und ungeöffnet".

Ersatzaufgaben kommen zum Einsatz
Da die Latein-Zentralmatura erst am Mittwoch stattfindet, erhalten die Maturanten nun die vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) für solche Fälle bereitgehaltenen Ersatzaufgaben. Den Schulen wird am Vorabend der Prüfung - also am Dienstag - ein sogenannter verschlüsselter Download-Container mit Ersatzaufgaben zum Herunterladen zur Verfügung gestellt. Am Prüfungstag kann dann ab 6.30 Uhr der Direktor die Aufgaben per Passwort entschlüsseln und vervielfältigen. Die Prüfung startet deshalb später als geplant - und zwar einheitlich um 10 Uhr.

Diese Vorgehensweise gilt nur für die Latein-Aufgaben für jene Schüler, die an der AHS sechs Jahre Latein hatten. Das sind laut Bifie etwa 700 Maturanten an 115 Schulen. Die Aufgaben für die Schüler mit vier Jahren Latein waren vom Einbruch nicht betroffen und bleiben daher unverändert.

Drei Einbrüche in Schulen in einer Nacht
Eine Sprecherin der Landespolizeidirektion Salzburg erklärte, dass in der Stadt Salzburg in der Nacht auf Donnerstag in drei Schulen eingebrochen worden sei. Hinweise auf die Täter gibt es derzeit noch keine, das Ergebnis der Spurensicherung muss noch abgewartet werden.

Die Schulleitung wollte sich am Donnerstag nicht zu den Vorkommnissen am Akademischen Gymnasium äußern. Direktor Klaus Schneider ließ ausrichten, dass man auf Weisung des Landesschulrates keine Auskünfte erteilen dürfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden