Sa, 18. November 2017

„Volksbefreier“

06.05.2015 16:55

1. Mai in Wien: Terror-Freunde marschierten mit

Politwirbel um eine radikale türkische Gruppe, die sich beim traditionellen SPÖ-Maiaufmarsch in Wien - offenbar unbehelligt - in die Reihen der Sozialisten mengte (siehe auch weitere Bilder oben). Konkret handelt es sich um Sympathisanten der marxistisch-leninistischen Terrororganisation "Revolutionäre Volksbefreiungspartei".

"Touristen haben wir gerne in Wien. Terroristen dürfen bei uns aber keinen Platz haben, Herr Bürgermeister Häupl!" - so sarkastisch formulierte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache seine Kritik an der Teilnahme von Vertretern der revolutionären Volksbefreiungspartei. Schließlich hatten zwei Mitglieder der "DHKP-C" Ende März im Istanbuler Justizpalast Staatsanwalt Mehmet Selim als Geisel genommen. Wie berichtet, starben der Jurist und die Terroristen bei einer Schießerei mit der Polizei.

"Hauptsache rote Fahnen"
Und ausgerechnet Sympathisanten dieser Front, die für bewaffnete Aktionen steht, hatten sich - wie Fotos belegen - am 1. Mai mitten unter Wiener Funktionäre, Gewerkschafter und Parteifreunde gemischt und Kampfparolen skandiert. "Hauptsache rote Fahnen. Da spielt es keine Rolle, wenn türkische Extremisten in Wien aufmarschieren", so verärgerte Freiheitliche über "die Terror-Freunde".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden