Sa, 18. November 2017

Live in einer Woche

06.05.2015 12:04

AC/DC: So wird die Rockshow des Jahres!

Es wird zweifellos das Rock-Spektakel des Jahres. 105.000 Fans werden erwartet und der Red Bull Ring bei Spielberg wird Austragungsort des größten Konzerts der österreichischen Geschichte werden - am 14. Mai kommen nach fünfjähriger Abwesenheit die australischen Rock-Heroen AC/DC zurück und haben alle Hits im Gepäck. Wir haben uns von den Qualitäten der Show beim Tourauftakt im holländischen Arnheim vorab überzeugt.

Dienstagabend wurde das niederländische Städtchen Arnhem aus dem Dornröschenschlaf gerockt: 41.000 Fans pilgerten in das ausverkaufte Stadion GelreDome, alle perfekt ausgestattet für die Rock-Party des Jahres: So manch älterer Herr quetschte sich in knappe Schuluniformen, beim Merchandising-Stand waren rot-schwarze Krawatten der große Renner - für AC/DC legen auch überzeugte Schlipsverweigerer in Lederkluft den Angus-Young-Binder an. Und natürlich blinkten Zehntausende rote Teufelshörner auf den Köpfen der ekstatischen Rock-Jünger.

Der Komet und die Rock-Explosion
Die Teufelshörner prangten dann auch über der Bühne der alternden Rock-Helden. Das diabolische Markenzeichen ist fast die einzige Deko der Herren. Ansonsten verlassen sie sich auf die durchschlagende Kraft von "T.N.T.", "Thunderstruck", "Dirty Deeds" und all ihren anderen Krachern. Eines stellen AC/DC in ihrem Intro-Video gleich klar: Als die Amerikaner 1969 auf dem Mond landeten, waren AC/DC schon längst da - und rasten als Komet durchs All, um wie eine Rock-Explosion auf der Erde einzuschlagen.

Die Explosion donnert immer noch sehr heftig - auch wenn Brian Johnson (67) und Angus Young (60) schon in die Jahre gekommen sind, Malcolm Young wegen seiner Demenzerkrankung durch Neffe Stevie ersetzt wurde und auf dem Schlagzeug nun statt dem unter Mordverdacht stehenden Phil Rudd Chris Slade trommelt. Dennoch: Das Werkel rennt wie eh und je. "Highway To Hell", "You Shook Me All Night Long", "Rock N' Roll Train" - ein Hit jagt den anderen, nur zwischen den Songs brauchen AC/DC mittlerweile ein bisschen länger, um nachzuladen.

Diesmal kein Strip
Brian verzichtet bei "Hells Bells" auf den Stunt am Glockenseil und Angus lässt bei "Let There Be Rock" den traditionellen Strip bis auf die Unterhose aus. Die Fans verzeihen ihnen die kleinen Alterserscheinungen. Denn wenn zum Schluss bei "For Those About To Rock" die obligaten Kanonenschüsse in die Nacht donnern, hat auch so mancher von ihnen keine Puste mehr.

Live in Spielberg!
Am 14. Mai donnert der "Highway To Hell" nach Spielberg - mehr als 105.000 Fans werden beim Red Bull Ring erwartet. Infos und Tickets unter www.acdc-spielberg.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden