So, 22. April 2018

Neue Wende

12.05.2006 22:13

Moussaoui beruft gegen lebenslange Haft

Der wegen seiner Verwicklung in die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA zu lebenslanger Haft verurteilte Franzose Zacarias Moussaoui hat Berufung eingelegt. Das verlautete am Freitag aus dem US-Bundesgericht in Alexandria im Bundesstaat Virginia. In seinem Antrag habe Moussaoui auch Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, dass er sein Geständnis nicht zurücknehmen dürfe, hieß es.

Mit der Kehrtwende nach seiner Verurteilung hatte der 37-Jährige eine Neuauflage seines Prozesses erreichen wollen. Dies hatte ihm die zuständige Richterin Leonie Brinkema jedoch verweigert.

Moussaoui hatte im Verlauf des Verfahrens gestanden, an dem Komplott für den 11. September beteiligt gewesen zu sein. Demnach hätte er ein Flugzeug in das Weiße Haus fliegen sollen, wäre er nicht einen Monat vor den Anschlägen festgenommen worden, weil er an einer US-Pilotenschule als verdächtig aufgefallen war. Nach seiner Verurteilung zog der marokkanisch-stämmige Franzose aber sein Geständnis wieder zurück und behauptete nun, mit dem 9/11-Komplott nichts zu tun gehabt zu haben.

Moussaoui soll den Rest seiner Tage in einem Hochsicherheitsgefängnis im westlichen US-Bundesstaat Colorado verbringen, in dem bereits eine Reihe anderer verurteilter Terroristen untergebracht ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden