Di, 17. Oktober 2017

"War erschütternd!"

05.05.2015 16:32

Österreicher berichten über Bebenhölle in Nepal

Wolfgang Nairz war einer der drei ersten Österreicher auf dem Mount Everest. Jetzt überlebte er das Horror-Beben in Nepal. Die "Krone" empfing ihn bei seiner Rückkehr auf dem Innsbrucker Flughafen. Auch Universitätsprofessor Klaus Katzensteiner aus Wien ist retour, lehrt bereits wieder an der BOKU. Beim Schildern des Erlebten in der Bebenhölle stockt dem Wissenschaftler beim Interview der Atem.

"Die Bilder gehen einem nicht mehr aus dem Kopf", schaudert es den Bergfex Nairz nach seiner Rückkehr: "Ich habe gesehen, wie Hubschrauber Massen an Leichen transportiert haben." Der Tiroler war mit einer Trekking-Gruppe in Nepal unterwegs.

Als die Erde bebte und Tausende Menschen in den Tod gerissen wurden, kam Nairz zurück zu einem der Hauptdörfer, um dort zu übernachten. Eine riesige Steinlawine ging ab. Bei der Ankunft im Dorf der nächste Schock: Die Lodge, in der sie untergebracht worden wären, war zerstört. Am Dienstag um 7.35 Uhr hatte Nairz dann wieder heimischen Boden unter den Füßen.

"Krone"-Interview
Auch Klaus Katzensteiner ist wieder zu Hause, sah dem Tod in Nepal ins Auge. Mönche retteten ihn, einen österreichischen und zwei nepalesische Kollegen. Im Interview schildert er, wie er den Horror in Nepal überlebte:

"Krone": Herr Professor, wie haben Sie die Beben-Katastrophe in Nepal erlebt?
Klaus Katzensteiner: So stelle ich mir Krieg vor! Getöse, Staub und dieser Geruch. Wir hatten unglaubliches Glück, nicht von herabstürzenden Felsen erschlagen zu werden! Wir waren in einer Schlucht auf einer alten Handelsroute in Richtung Tibet unterwegs. Ich wollte einen Eisvogel fotografieren, und plötzlich bebte der Boden unter meinen Füßen und Felsbrocken krachten herab.

"Krone": Was passierte danach?
Katzensteiner: Ich habe ein Stoßgebet losgelassen und mich unter einem Felsvorsprung in Sicherheit gebracht. Es folgten Nachbeben. Ständig donnerten Felsbrocken von der gegenüber liegenden Felswand herunter und schlugen knapp vor mir ein.

"Krone": Was geschah, als die Erschütterungen vorbei waren?
Katzensteiner: Wir wurden bei Mönchen mit Essen und Schlafmöglichkeit versorgt. Schlimmer erging es unseren Trägern: Einer ist tot, der andere schwer verletzt, nur der dritte überlebte unverletzt.

"Krone": Wie wurden Sie gerettet?
Katzensteiner: Wir wurden später von einem indischen Armeehubschrauber nach Kathmandu geflogen.

"Krone": Welches Bild bot sich Ihnen aus der Vogelperspektive?
Katzensteiner: Es war erschütternd!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden