Fr, 24. November 2017

Arbeitsmarkt-Fiasko

05.05.2015 11:48

Mitterlehner: Jobgipfel soll Ruder herumreißen

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner will angesichts der zuletzt wieder gestiegenen Arbeitslosigkeit Maßnahmen zur Gegensteuerung ergreifen. Die Regierungsspitze habe Sozialminister Rudolf Hundstorfer um die Einberufung einer Arbeitsmarkt-Enquete gebeten, bei der unter anderem internationale Experten geladen werden sollen, sagte Mitterlehner am Dienstag nach der Ministerratssitzung.

Der Ressortchef verwies darauf, dass im April die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,5 Prozent angestiegen ist. "Das ist eine besorgniserregende Entwicklung. Wir müssen diesen Trend stoppen", sagte er. Der Vizekanzler verwies darauf, dass die Arbeitslosigkeit in zahlreichen anderen EU-Ländern zuletzt gesunken sei - laut Eurostat im Vormonat in 14 Ländern.

"Beschäftigungsnahe Vermittlung" am Arbeitsmarkt forcieren
Unter anderem soll laut Mitterlehner die "beschäftigungsnahe Vermittlung" am Arbeitsmarkt forciert werden. Das bedeutet, dass Schulungen von Arbeitslosen nicht mehr nur in Kursen, sondern praxisorientiert direkt in Betrieben durchgeführt werden - finanziert durch das AMS. Damit sollen sich die Chancen erhöhen, dass Betriebe die so geschulten Mitarbeiter dann auch als Arbeitskräfte behalten.

Außerdem plädierte Mitterlehner für eine konsequente Umsetzung einer sogenannten Early-Intervention-Strategie, wie dies etwa in Deutschland bereits der Fall sei. Dort müsse man sich innerhalb von drei Tagen beim Arbeitsmarktservice melden, nachdem man eine Kündigung in Händen hält. Mit einer rascheren Ergreifung von Maßnahmen durch das AMS seien die Chancen auf Vermittlung in den Arbeitsmarkt größer, sagte der Minister. "Bei uns ist die Vermittlungsquote schlechter geworden", so der Vizekanzler, die durchschnittliche Dauer liege bei 116 Tagen - acht Tage länger als im Vorjahr. Angesetzt werden müsse auch bei der überregionalen Vermittlung.

Thema Öffentlichkeit geben, Rahmenbedingungen verbessern
Mit dem geplanten Arbeitsmarkt-Gipfel wolle man dem Thema "Öffentlichkeit geben", sagte Mitterlehner. Dazu sollen auch Experten aus anderen Ländern geladen werden.

Bundeskanzler Werner Faymann sagte, die Kunst sei es, die Rahmenbedingungen zu verbessern und sich an den guten internationalen Beispielen zu orientieren. Er sprach unter anderem Schwierigkeiten von jungen Arbeitssuchenden an, überhaupt in geregelte Arbeitsverhältnisse hineinzukommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden