Mo, 20. November 2017

Bewohner unverletzt

04.05.2015 10:50

Steiermark: Handyladegerät löste Wohnungsbrand aus

Ein Handyladegerät hat am Sonntagnachmittag im obersteirischen Admont (Bezirk Liezen) einen Wohnungsbrand ausgelöst. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Personen verletzt. Insgesamt standen 30 Feuerwehrleute im Einsatz, um ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen des Mehrparteienhauses zu verhindern.

Das Feuer war laut Mitteilung der Landespolizeidirektion Steiermark gegen 13.30 Uhr im Wohnzimmer ausgebrochen. Als Ursache wird ein technischer Defekt des Ladegeräts, das auf der Couch abgelegt war, angenommen. Die Flammen griffen schnell auf die Einrichtung über.

Die beiden Bewohner, ein 64 und 65 Jahre altes Ehepaar, versuchten noch selbst den Brand zu löschen, mussten dann aber aufgrund des starken Rauches die Wohnung verlassen.

Ehepaar wurde ins Krankenhaus eingeliefert
Die Feuerwehren Admont und Hall brachten die Situation unter Kontrolle. Das Paar wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das LKH Rottenmann eingeliefert. Sowohl in der Wohnung als auch an der Fassade entstand erheblicher Sachschaden.

Wie genau es zu dem Brand kam und um welches Handynetzteil es sich handelte, ist bislang unklar. Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit wurden jedoch mitunter durch die Verwendung unlizenzierter Billigladegeräte verursacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden