Mi, 25. April 2018

Mäusekino ade

03.04.2006 16:10

Hollywood verabschiedet sich von der PSP

Als Spielkonsole ist Sonys PlayStation Portable beliebt - zum Ansehen von Filmen verwendet sie allerdings kaum jemand. Zahlreiche Hollywoodstudios wollen deshalb keine Movies mehr auf dem speziellen UMD-Format veröffentlichen (im Bild: "Into the Blue").

Nicht nur, dass der Bildschirm ist für Filmverhältnisse sehr klein ist. Wer eine UMD kauft, kann den Film nur auf seiner PlayStation Portable ansehen, nicht aber am Computermonitor oder Fernseher. Noch zögert Sony, einen Videoausgang anzubieten, um dieses Manko zu beheben. Resultat: Man kauft lieber die DVD, die hohen Erwartungen des Konzerns in die Verkaufszahlen wurden herb enttäuscht.

Bleibt noch das Spielen
Als Folge der schleppenden UMD-Verkäufe stellen Hollywoods Konzerne die Unterstützung für das spezielle Format ein oder drosseln zumindest die Produktion. Universal Studios wollen keine UMDs mehr anbieten, Paramount Pictures und 20th Century Fox wollen nur in Ausnahmefällen eine UMD-Version veröffentlichen.

Der Spaß an der PlayStation Portable als mobiler Filmplattform dürfte bald versiegen – bleibt nur, es als Spielgerät zu benutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden