Fr, 24. November 2017

Brandstifter gefasst

03.05.2015 10:16

Linz: Sechs Autos mit Leuchtpistole abgefackelt

Ein 28-jähriger Linzer steht unter Verdacht, in der Nacht auf Sonntag in der Albert-Schöpf-Straße in Linz mehrere Autos mit einer Leuchtpistole in Brand gesetzt zu haben. Die unter einem Wohnhaus abgestellten Pkws waren gegen 3.40 Uhr in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude verhindern, allerdings wurden sechs Autos zerstört. Nach einem zweiten Verdächtigen wird noch gesucht.

Der mutmaßliche Brandstifter lief zunächst davon, konnte aber kurz darauf von einer Polizeistreife festgenommen werden. Bei der Durchsuchung des Mannes wurde eine Leuchtpistole samt Munition gefunden. Ob er die Fahrzeuge mutwillig in Brand setzte oder eine fehlgeleitete Signalpatrone das Feuer verursachte, steht noch nicht fest.

Weil sich beim Brand starker Rauch im Stiegenhaus des Wohnhauses ausbreitete, musste die Feuerwehr Hochdrucklüfter einsetzten. Von den 26 Bewohnern wurde niemand verletzt. Der Schaden an den teilweise vollständig zerstörten Fahrzeugen und am Gebäude kann noch nicht abgeschätzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden