Fr, 24. November 2017

Hund erholt sich

02.05.2015 10:46

Couragierter Passant stoppte die Welpen-Mafia

Gut, dass es noch beherzte Menschen gibt! Ein aufmerksamer Passant schlug diese Woche in Krems Alarm, als zwei Männer slowenischer Herkunft versuchten, in der Fußgängerzone einen Huskywelpen gegen Bares zu verscherbeln. Der tapsige Vierbeiner "Pia" wird nun von einer Familie liebevoll gepflegt.

Die alarmierten Beamten reagierten sofort und beschlagnahmten das Hundebaby nach Rücksprache mit dem zuständigen Amtsveterinär. Es wurde ins Kremser Tierheim gebracht. Obfrau Nina Zinn-Zinnenburg: "Der Tatbestand nach § 8 war erfüllt, das Feilbieten von Welpen auf der Straße ist strafbar. Die kleine Huskyhündin, die wir auf den Namen ,Pia‘ getauft haben, befindet sich auf einem privaten Pflegeplatz, bis die Rechtslage geklärt ist."

Im Tierheim hofft man, das Hundebaby behalten und in eine liebevolle Familie vermitteln zu dürfen. Großes Lob gebührt laut Tierschützern dem Passanten, der richtig reagiert hat. "Um den Hundehandel zu unterbinden, sind wir auf die Aufmerksamkeit der Bevölkerung angewiesen. Deshalb Verdachtsfälle sofort an die zuständige Veterinärabteilung oder die nächste Polizeidienststelle melden. Wir hoffen, dass der heutige Einsatz die ausländischen Händler abgeschreckt hat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden