So, 19. November 2017

1. Mai:

01.05.2015 21:26

Sorgen und Protest am Tag der Arbeit

Linz war am 1. Mai die Bühne, auf der die große Krisenwelt ihre politisch vielfarbigen Aufführungen bekam – nebst vielen weiteren „Spielstätten“ im ganzen Land. ÖVP und SPÖ planen gemeinsame Landeskrisengipfel, linke Gruppen riefen (friedlich) zum Klassenkampf auf und die Blauen riefen das „Jahr der FPÖ aus“.

"Knapp 10.000 Leute" sah die SP-Spitze bei der traditionellen, diesmal nasskalten Maikundgebung am Linzer Hauptplatz, wo viel Wunsch Vater dieser Zahl gewesen sein mag. Stadtchef Klaus Luger forderte einen "Wachstumsfonds", SP-Landesvize Reinhold Entholzer schlug eine Budgetklausur der Landesregierung vor, zum Beispiel für "faire Löhne" im Sozialbereich. LH Josef Pühringer (ÖVP) besuchte wie immer am 1. Mai arbeitende Menschen, bei Polizei und im Spital. Er kündigte eine eigene Wachstums- und Konjunkturinitiative Oberösterreichs an. Darüber werde er demnächst mit den anderen Parteichefs reden.
Die FPÖ traf sich, wie traditionell, mit HC Strache im Bierzelt am Urfahranermarkt. Und die Grünen Chefs Rudi Anschober und Eva Glawischnig sprachen mit Jugendlichen über ihre Bildungssorgen. Auch einen linken Maiaufmarsch gab es, der am Ziel Linzer Hauptplatz fast so voluminös wirkte wie der der SPÖ: "Die herrschende Politik macht die Reichen noch reicher und die Mehrheit der Menschen ärmer. Gerecht geht anders!", so hier die Protestbotschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden