Sa, 16. Dezember 2017

Wirbel um US-Auftrag

01.05.2015 18:16

Deutscher Geheimdienst hörte unsere Polizei ab

Diplomatischer Megawirbel um eine von den USA bestellte Abhöraktion: Wie die "Bild" berichtet, hat der deutsche Bundesnachrichtendienst jahrelang Wirtschaftsspionage im Auftrag des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA durchgeführt. Und: Dabei gerieten auch österreichische Behörden und Bundesämter - wie unsere Anti-Terror-Jäger - ins Visier der Geheimdienste.

Begonnen hatte der seltsame amerikanisch-deutsche Pakt nach dem New Yorker Terrordrama um 9/11. 2002 wurden erste Daten, die sich etwa auf Telefonnummern oder IP-Adressen bezogen, ausgetauscht. Die NSA (National Security Agency) erhielt Direktinfo aus Deutschland.

Doch Gelegenheit macht bekanntlich Diebe. Und so sollen die Amerikaner offenbar schon bald damit begonnen haben, Daten über den europäischen Raumfahrtkonzern EADS - Europas großen Boeing-Konkurrenten - abzusaugen, sprich: Wirtschaftsspionage zu betreiben. Der Airbus-Konzern jedenfalls hat bereits Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Schon bald geriet auch Österreich ins Visier deutscher Spione im US-Auftrag: Konkret wurde im Netz nach den Suchbegriffen "gov", "diplo" und "Bundesamt" gesucht. Das bedeutet: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde unser Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, also unsere Anti-Terror-Polizei, geheimdienstlich unter die Lupe genommen.

"Wir gehen den Berichten auf den Grund. Meine Experten sind mit Deutschland in Verbindung", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Noch am Staatsfeiertag erteilte sie den Auftrag, zu klären, inwieweit der Bundesnachrichtendienst im US-Auftrag rot-weiß-rote Geheimnisse ausspioniert hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden