Di, 17. Oktober 2017

Tankstelle beraubt

01.05.2015 12:49

2. Überfall des Räubers mit dem „goldenen Colt“

Ein Serienräuber macht das Linzer Franckviertel unsicher. Einen Monat nach dem Überfall auf eine Turmöl-Tankstelle stürmte er eine Shell-Tankstelle, die Luftlinie kaum 300 Meter entfernt ist. Und wieder schoss er in die Luft – dieses Mal mit einem „goldenen Colt“. Der Maskierte konnte mit dem Kasseninhalt entkommen.

Die Überfälle liefen fast ident ab und passierten beide kurz vor 22 Uhr. Der einzige Unterschied ist, dass beim ersten Coup am 26. März der auffallend junge Räuber einen Komplizen hatte. Ob beim Überfall in der Nacht zum Donnerstag ein zweiter Räuber Schmiere stand, als der etwa 185 Zentimeter große, dunkel gekleidete Täter durch einen Seiteneingang die Shell-Tankstelle stürmte, in der sich zwei Kassierinnen (22 und 29) und drei Gäste befanden, ist unklar.

Der Räuber, der – wie beim ersten Überfall – sein Gesicht hinter einer Sturmhaube verbarg, bedrohte die Kassierinnen mit einer goldenen Waffe und schoss in die Luft – da kein Einschussloch zu finden war, dürfte es sich um eine Gaspistole gehandelt haben.

Während die Angestellten durch einen Verbindungsgang zum Büro ihrer Chefin (38) flüchteten, räumte der Räuber die beiden Kassenladen aus und lief davon. Die Wirtschaftskammer hat auf den Räuber jetzt ein 1000-Euro-„Kopfgeld“ ausgelobt, vom ersten Überfall sind auch noch 1500 Euro Belohnung offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden