Di, 22. Mai 2018

Piëch ist dagegen

01.05.2015 16:25

Piëchs Nichte und Großnichte in VW-Aufsichtsrat

Nach den Neubesetzungen im VW-Aufsichtsrat sieht Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dessen Bundesland VW-Großaktionär ist, den Machtkampf bei Europas größtem Autobauer beendet - ungeachtet dessen, dass der zurückgetretene VW-Patriarch Ferdinand Piëch gegen seine Nichten als neue Aufsichtsräte ausgesprochen hat.

"Die Entscheidungen sind getroffen, das Registergericht Braunschweig hat den Aufsichtsrat nach dem Rücktritt von Prof. Piëch und seiner Frau wieder vervollständigt", sagte Weil zur "Bild"-Zeitung.

Piëch-Nichten im Aufsichtsrat
Der Konzern hatte zuvor mitgeteilt, das Amtsgericht Braunschweig habe auf Antrag des VW-Vorstands Louise Kiesling und Julia Kuhn-Piëch mit sofortiger Wirkung zu Mitgliedern des Kontrollgremiums bestellt. Sie sollen Piëch und dessen Ehefrau Ursula ersetzen. Der VW-Großaktionär war am vergangenen Wochenende von allen Ämtern in dem weltumspannenden Unternehmen zurückgetreten.

"Bild" zufolge kritisiert der Porsche-Enkel die mangelnde fachliche Kompetenz seiner beiden Verwandten in der Automobilindustrie. Er habe stattdessen den ehemaligen Linde-Chef und jetzigen Conti-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle sowie die frühere Siemens-Managerin Brigitte Ederer vorgeschlagen.

Damit schadet Piëch Branchenkennern zufolge seiner eigenen Familie, weil er ihnen die Eignung abspricht. Die Benennung sei juristisch wasserdicht. Weder VW noch das Büro des ehemaligen Aufsichtsratschefs oder die Porsche SE wollten sich zu dem Streit äußern. Auch die IG Metall lehnte einen Kommentar ab. Der frühere Gewerkschaftschef Berthold Huber ist nach Piëchs abruptem Abtritt kommissarischer Aufsichtsratschef. Er soll die Aufsichtsratssitzung am Montag und das Aktionärstreffen am Dienstag in Hannover leiten.

Laut Aktienrecht kann jeder Eigner, der Betriebsrat und das Unternehmen selbst einen Aufsichtsrat gerichtlich bestellen lassen, wenn ein Sitz in dem Kontrollrat frei geworden ist. Das Unternehmen hat als Einziger sogar die Pflicht dazu.

Die 57-jährige Designerin Kiesling ist Tochter von Louise Daxer-Piëch, der verstorbenen Schwester von Ferdinand Piëch. Sie ist Gesellschafterin und Geschäftsführerin mehrerer Wirtschaftsunternehmen, darunter die Textilmanufaktur Backhausen in Österreich.

Kuhn-Piëch ist die Tochter von Hans Michel Piëch, der bereits im VW-Aufsichtsrat sitzt und Ferdinand Piëchs jüngerer Bruder ist. Die 34-jährige Juristin ist als selbstständige Immobilienmanagerin tätig und gehört seit 2014 dem Aufsichtsrat der Sparte Truck & Bus der VW-Tochter MAN an.

Mit der Nachbesetzung ist der 20-köpfige Aufsichtsrat rechtzeitig zur Hauptversammlung wieder komplett. Außerdem hat die Familie Piëch nun wieder drei Vertreter im VW-Aufsichtsrat, die Porsches haben zwei - Wolfgang Porsche und Ferdinand Oliver Porsche. Damit ist die Machtbalance gewahrt. Der Aufsichtsrat muss nun bestimmen, wer Vorsitzender des Gremiums werden soll. Als naheliegender Kandidat gilt Wolfgang Porsche. Es wird aber auch über andere Kandidaten diskutiert.

Hintergrund
Firmenpatriarch Piëch hatte am Samstag überraschend seinen Rücktritt als Aufsichtsratschef und von allen anderen Mandaten im Unternehmen erklärt. Zuvor war er im engeren Führungszirkel mit dem Plan gescheitert, Konzernchef Martin Winterkorn aus dem Amt zu drängen. Er war von seinem Zögling abgerückt und hatte VW dadurch in eine tiefe Führungskrise gestürzt. Das Präsidium des Aufsichtsrats stellte sich daraufhin hinter den 67-jährigen Firmenboss und fügte dem machtgewohnten Porsche-Enkel eine herbe Abstimmungsniederlage zu. Als Piëch sich nicht an das Votum halten wollte und hinter den Kulissen weiter an Winterkorns Stuhl sägte, zeigten ihm die übrigen Mitglieder im engeren Führungszirkel die Rote Karte. Piëch und seine Ehefrau Ursula traten daraufhin von allen Ämtern in dem Unternehmen zurück. Sein Aufsichtsratsmandat bei der Porsche SE behält er offenbar. Dadurch kann er weiter Einfluss auf den Konzern nehmen. Die von den Nachkommen des "Käfer"-Konstrukteurs Ferdinand Porsche dominierte Familienholding ist mit knapp 51 Prozent größter VW-Aktionär.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden