So, 19. November 2017

5 Millionen Stück

01.05.2015 08:40

Japan: Apple und IBM schenken Senioren iPads

Apple geht ungewöhnliche Wege, um den Absatz seiner iPad-Tablets anzukurbeln: Im Zuge einer Partnerschaft mit dem Computerkonzern IBM und der japanischen Post sollen bis 2020 fünf Millionen iPads an ältere Japaner gehen. IBM will spezielle Apps entwickeln, die etwa an die Einnahme von Medikamenten erinnern.

Die japanische Post hat bereits ein Programm, bei dem Briefträger nach dem Wohlergehen von Senioren schauen. Das iPad-Projekt soll es ergänzen. Apple verkaufte im vergangenen Quartal 12,6 Millionen iPads, fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor. Über die Kooperation mit IBM sollen unter anderem mehr Tablets in Unternehmen vertrieben werden.

Japan hat den weltweit höchsten Seniorenanteil an der Gesamtbevölkerung und versucht bereits seit Langem, der Überalterung durch den Einsatz von Elektronik Herr zu werden. Teil dieser Bemühungen ist unter anderem auch die Entwicklung spezieller Spielautomaten und Videospiele, welche die geistige Fitness älterer Japaner gewährleisten sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden