Sa, 25. November 2017

Betrugsaffäre

01.05.2015 06:00

Wiener Beamter unterschlug 270.000 Euro

Betrugsaffäre bei den Wiener Wasserwerken: Ein Beamter hat über einen Zeitraum von fünf Jahren mutmaßlich 270.000 Euro an Kundengeld unterschlagen. Der Verdächtige ist nach Informationen der "Krone" geständig und wurde vom Dienst suspendiert. Der Fall liegt beim Staatsanwalt.

Der Beamte war in der MA-31-Zentrale für Wasseranschlüsse in mehreren Wiener Westbezirken zuständig. Die Anschlussgebühr beträgt je nach Dimension einige Tausend Euro. Mittels manipulierter Erlagscheine soll er die Kunden das Geld einfach auf sein Privatkonto einzahlen lassen haben - anstatt auf das offizielle Konto der Gemeinde.

Der Schwindel flog vor zwei Monaten auf - offenbar durch Zufall. Während der Beamte in längerem Krankenstand weilte, beschwerte sich ein Kunde. Trotz bezahlter Abgabe wartete er noch immer auf seinen Anschluss. Die Interne Revision rollte den Fall und das gesamte Ausmaß der Veruntreuung auf.

Schadenssumme zurückgezahlt
"Der Mitarbeiter wurde suspendiert. Er hat die gesamte Schadenssumme zurückgezahlt. Somit ist der Stadt Wien kein Schaden erstanden", sagt MA-31-Chef Wolfgang Zerobin zur "Krone". Alles Weitere sei Sache des Staatsanwaltes.

Keine Angaben gab es vorerst über das genaue Motiv des Mannes. Offenbar sollte der Fall zudem zunächst totgeschwiegen werden - laut "Krone"-Informationen wurde seinen Kollegen ein "Maulkorb" verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden