Mi, 13. Dezember 2017

Druck ausgeübt?

30.04.2015 13:29

Wirbel um Volksbank-Fusionen

In wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet sich bekanntlich die Volksbanken AG. Deshalb sollen regionale Volksbanken zusammengeschlossen werden. Dafür ist die Zustimmung der Genossenschafter erforderlich. Diese kommt mitunter nur durch Androhung von Bankenschließungen zustande, klagen einige Betroffene.

"Wir haben keine Demokratie, sondern eine Demokratur", empört sich ein Volksbank-Genossenschafter gegenüber der "Krone". Denn als vor 14 Tagen über den Zusammenschluss der Volksbank Tulln mit anderen Filialen abgestimmt wurde, waren 73 Prozent dagegen.

In der jüngsten Abstimmung votierten dann plötzlich 93 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder dafür. "Wir wurden unter Druck gesetzt. Die Finanzmarktaufsicht FMA drohte mit der Schließung unserer Bank, wenn die Abstimmung nicht positiv sein sollte." Die FMA hüllte sich auf Anfrage in Schweigen. Aus der Direktion der "Volksbanken Tullnerfeld" hieß es dagegen, dass "wir unsere Miteigentümer von dem nun beschlossenen Weg überzeugen konnten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden