Voll retro:

10 PC-Gadgets, die Teenies heute nicht mehr kennen

Was war das für ein Aufschrei der Erleichterung, als Windows mit seinem 3.1er-Programm Anfang der 1990er ein Betriebssystem vorstellte, das nicht mehr die Belegung eines IT-Kurses an der Volkshochschule voraussetzte. Endlich gab es ein Programm mit Icons, vorinstallierten Anwendungen und natürlich - und gut versteckt unter dem Menüpunkt "Zubehör" - Spielen! City4U hat mal in der Retro-Kiste gekramt und präsentiert euch 10 PC-Gadgets, die Teenies heutzutage definitiv nicht mehr kennen.

#10. Windows 3.1

Kleine Desktop-Icons, die erstmalig mit Drag and Drop zwischen den Fenstern verschoben werden konnten, dazu Farbtiefen von bis zu 32-Bit. Putzig die Funktionalität - zumindest aus heutiger Sicht. In den 1990er-Jahren ein absoluter Durchbruch für alle PC-Benutzer.

#9. Der Röhrenbildschirm

13 oder 14 Zoll Bildschirmgröße war der Standard, ab 15 Zoll war man schon vorne mit dabei! Nicht zu unterschätzen war auch das Gewicht und natürlich der Platzbedarf am Schreibtisch.

#8. Commodore C64

Neben der Tastatur war in silbernen Lettern "Personal Computer" zu lesen. Ohne dieser Aufschrift würde man den C64 heute wohl eher für eine Schreibmaschine, als für einen PC halten. Absolutes Highlight war das "Heimkino-Feeling": Der 8-Bit-"Brotkasten" konnte sogar am Fernseher angesteckt werden, dazu die Diskette in die Floppy reinschieben, und los ging's mit dem Gaming-Fun.

#7. Diskette

Der USB-Stick von damals. Erst nur "edel" in Schwarz, dann auch in vielen Farben erhältlich. Die kleinen Plastikscheiben hatten eine - für damalige Verhälnisse - sensationelle Speicherkapazität von bis zu 3,25-MB. Verglichen mit den heutigen 8-GB-USB-Sticks, die von Autohäusern und Versicherungen en masse als Give-away verschenkt werden, ist der Speicher natürlich lächerlich. Außerdem gab's als "Deko-Accessoire" hübsche Disketten-Boxen, schließlich wollten die sechs Corel-Draw-Installations-Disks auch ordentlich in Szene gesetzt werden.

#6. Joystick

Das unerlässliche vor-zurück-rauf-runter-Tool für Spiele, wie etwa die:

#5. Moorhuhn-Jagd

Das Ballern auf unschuldige Vögel versüßte Ende der 1990er so manchen Büroalltag, ähnlich wie das Spiel ...

#4. Solitaire


Es war zwar nicht ganz leicht zu finden, aber auf allen Windows-PCs im Menüpunkt "Zubehör" vorinstalliert: Solitaire. Als "Belohnung" gab's für den erfolgreichen Spiele-Finder dann ein Kartenspiel, das sogar mit bunten Bildern auf der Rückseite die Generation-90s so richtig "flashte".

#3. Bildschirmschoner

Der unerreichte Nummer eins unter den 1990er-Bildschirmschonern war definitiv der Sternenhimmel mit dem Raumschiff-Enterprise-Flair.

#2. Web-SMS

Vor dem Millennium wurden noch tausende SMS über Web-Portale versendet - weil kostenfrei. Heute gibt's die meisten Web-Portale nicht mehr und die 160-Zeichen-SMS ist längst WhatsApp, Messenger und Co. gewichen.

#1. PC ausschalten

Und am Ende des Tages ganz wichtig: den PC ordentlich runterfahren! Wobei der Retro-PC-User auf ein wichtiges Detail nicht vergessen sollte: Nach gefühlten 20 Runterfahr-Minuten auch unbedingt den Ausschaltknopf drücken, sonst gab's Post vom E-Werk.

Könnt ihr euch noch an weitere Retro-PC-Gadgets erinnern? Postet uns doch Fotos "von damals" in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

cgi

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr