Mo, 23. Oktober 2017

Festnahme in Hotel

04.05.2015 09:45

Dreister Einmietbetrüger von Polizei gefasst

Ein dreister Einmietbetrüger, der seit März in Tirol, Salzburg und Oberösterreich sein Unwesen getrieben hatte, ist von der Polizei festgenommen worden. Der Zugriff erfolgte bereits am Freitag in einem Hotel in Hallein. Der 55 Jahre alte Italiener soll sich zuvor in zahlreichen Quartieren ein Zimmer genommen haben - bezahlt hat er seine Rechnungen allerdings nie.

Zum ersten Mal trat der 55-Jährige im März in Tirol in Erscheinung. Dort mietete er sich in mehreren Pensionen und Hotels ein, verschwand danach jedoch spurlos - und ohne zu bezahlen. In drei Fällen blieb es lediglich beim Betrugsversuch, da die Inhaber entweder misstrauisch wurden oder den Italiener um eine Anzahlung baten und ihn so offenbar von seinem Vorhaben abbrachten. Es entstand dennoch ein Schaden von mehr als 2.000 Euro.

Im April tauchte der mutmaßliche Täter dann in mehreren Unterkünften in Bad Gastein und Zell am See in Salzburg auf, übernachtete dort einige Tage und machte sich schließlich wieder ohne zu zahlen aus dem Staub. Der Schaden betrug dort mehrere Hundert Euro. Und auch in Oberösterreich schlug der Verdächtige zu: Vom 21. bis 25. April mietete er sich in einer Pension in Mondsee ein. Auch hier beglich er seine Rechnungen nicht.

Die Polizei fahndete nach dem Italiener und bat dabei auch die Bevölkerung um Mithilfe. Am 1. Mai konnte der Verdächtige schließlich in Hallein in Salzburg - wenig überraschend in einem Hotel - ausgeforscht und festgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).