Do, 18. Jänner 2018

Klares Verbot

02.04.2006 17:00

Kein Mopedauto für Promillelenker

Wer den Führerschein abgeben muss, weil er betrunken unterwegs war, wird in Zukunft kein Fahrzeug mehr lenken dürfen - also auch nicht auf ein Mopedauto umsteigen können. Das Verkehrsministerium wird diese Regelung in den nächsten Tagen erlassen, denn laut Statistik sind die Leichtfahrzeuge doppelt so oft in Alko-Unfälle verwickelt wie andere Autos. Im Vorjahr sind österreichweit neun Menschen bei Unfällen mit Mopedautos gestorben.

Verkehrsminister Gorbach wird in den nächsten Wochen die Behörden per Erlass anweisen, bei Führerscheinentzug wegen eines Alkoholdelikts immer ein generelles Lenkverbot für alle Fahrzeuge auszusprechen. Gorbach will damit auf die hohe Zahl an tödlichen Unfällen bei den Microcars reagieren.

Vorhaben findet Zustimmung
Begrüßt wurde das Vorhaben des Ministers von Verkehrsstaatssekretär Kukacka. „Wir wollen einen Begutachtungsentwurf erarbeiten, der auch im Bereich der Führerscheinausbildung für Microcar-Lenker ansetzt. Unser Ziel muss es sein, dass alle Verkehrsteilnehmer über ein Mindestmaß an Verkehrsregeln Bescheid wissen und dass auch ein verpflichtender Gesundheitscheck vorgesehen ist“, sagte Kukacka. Derzeit könne ein Microcar ab dem 24. Geburtstag ohne entsprechende Prüfung und Gesundheitscheck gelenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden