Fr, 25. Mai 2018

320.000 Euro Kosten

29.04.2015 18:11

Kirche erhält neues Dach aus Stein

Die Pfarrkirche des 500-Seelen-Ortes St. Michael ob der Gurk im Dekanat Tainach wird neu gedeckt. Das 180 Jahre alte Steinplattldach ist großteils kaputt. Vorerst wird das Dach des Kirchenschiffes erneuert. Experten der Osttiroler Spezialfirma Reinhard Greil tragen derzeit die teils brüchige Deckung aus Stein ab.

"Es war Zeit, das Steindach ist 180 Jahre alt", sagt Pfarrer Markus Jernej. Fünf Arbeiter sind derzeit auf der Kirche beschäftigt. "Wir müssen sehen, wie es weiter geht. Die Unterkonstruktion ist sehr schlecht", sagt Reinhard Greil. Und Friedrich Breitfuß, Leiter der diözesanen Bauabteilung, ergänzt: "Die Arbeiten am Kirchenschiff kosten an die 180.000 Euro. Für die Sanierung am Turm rechnen wir mit 140.000 Euro."

Die Steinplattl-Deckung ist sehr teuer. Die speziellen Steine (Schiefergneis) werden aus einem Steinbruch in der Nähe von Mailand geholt. "Es ist kaum noch leistbar, solche Dächer zu machen", sagt Breitfuss. Jeder einzelne Stein muss zuvor bearbeitet werden. Solche Dächer aus Stein kommen meist nur im Mittelkärntner Raum vor. Breitfuss: "In Oberkärnten gibt es das gar nicht."

Die Kirchendach-Experten der Firma Greil werden in den nächsten Wochen in St. Michael weilen. Im Zuge dessen wird auch die Aufbahrungshalle mit Holzschindel gedeckt. Jernej: "Das macht eine Firma aus Slowenien."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden